#EqualGame-Kampagne ein Highlight der Finalwoche in Kiew

Die #EqualGame-Kampagne nahm im Rahmen der UEFA-Champions-League-Finalwoche einen bedeutenden Platz ein.

Vitali Klitschko unterstützte die #EqualGame-Kampagne in Kiew.
Vitali Klitschko unterstützte die #EqualGame-Kampagne in Kiew. ©UEFA.com

Die #EqualGame-Kampagne der UEFA, die Vielfalt, Inklusion und den Zugang zum Fußball fördern soll, stand bei der Finalwoche in Kiew im Rampenlicht.

Die Endspiele der UEFA Champions League und der UEFA Women’s Champions League zogen weltweite Aufmerksamkeit auf sich und boten eine erstklassige Gelegenheit, für die Kampagne und die von ihr geförderten Werte zu werben.

#EqualGame bringt Spitzen- und Breitenfußballer zusammen und soll zeigen, dass der Fußball allen offensteht, unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, sozialem Hintergrund oder religiösen Überzeugungen.

Diese Botschaft wurde in der Ukraine über eine ganze Reihe von Aktivitäten vermittelt.

Fußball für alle Fähigkeiten
Auf dem UEFA-Champions-Festival-Minispielfeld auf dem Chreschtschatyk, dem zentralen Boulevard der ukrainischen Hauptstadt, fanden diverse Partien unter dem Motto „Fußball für alle Fähigkeiten“ statt, die im Rahmen von #EqualGame/Respect organisiert wurden.

Unter anderem boten Amputiertenfußballer, Menschen mit zerebralen Bewegungsstörungen, Special-Olympics-Spieler und Kinder aus Konfliktzonen ihr Können dar. Ziel dieser Begegnungen war es, zu zeigen, dass der europäische Fußball Inklusion, Vielfalt und Zugang fördert, und zu betonen, dass die Begeisterung für den Fußball die unterschiedlichsten Menschen zusammenbringen kann.

Amputiertenfußballer zeigen ihre Fähigkeiten.
Amputiertenfußballer zeigen ihre Fähigkeiten.©UEFA.com

Bei den teilnehmenden Organisationen handelte es sich sämtlich um offizielle Partner der UEFA im Bereich der sozialen Verantwortung, wie die Stiftung der Obdachlosen-WM (Homeless World Cup), Special Olympics, den Internationalen Verband für CP-Fußball (IFCPF) sowie den Europäischen Fußballverband für Amputierte (EAFF). Ein weiterer Partner, das Zentrum für Zugang zum Fußball in Europa (CAFE) sorgte dafür, dass die Spiele, die am Samstag stattfanden, audiokommentiert wurden.

Unter den begeisterten Zuschauern war auch der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko. „Es ist sehr wichtig, die Botschaft von gesellschaftlicher Inklusion und Vielfalt zu verbreiten“, betonte der ehemalige Profiboxer. „Wir wollen dies über den Sport erreichen. Wie schon Nelson Mandela sagte: Der Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern.“

Die brasilianische Fußballlegende Cafu ganz im Geiste von #EqualGame.
Die brasilianische Fußballlegende Cafu ganz im Geiste von #EqualGame.©UEFA.com

UEFA Champions Gallery
In der UEFA Champions Gallery auf dem Gelände des Champions Festivals konnten die Besucher sich über die Geschichte der UEFA Champions League bzw. des Pokals der europäischen Meistervereine sowie der UEFA Women’s Champions League informieren.

In einer eigenen #EqualGame-Ausstellung wurden sechs einzigartige Breitenfußball-Geschichten aus verschiedenen Ecken Europas erzählt.

#EqualGame Dome
Auf dem Festival betonten die Partner der UEFA im Bereich der sozialen Verantwortung zusammen mit dem Ukrainischen Fußballverband (FFU), der als Ausrichter der Endspiele verantwortlich zeichnete, die Bedeutung der gesellschaftlichen Inklusion durch den Fußball.

Die Partner suchten den Kontakt zu den Fans und Festivalbesuchern und informierten über ihre Fachgebiete. Bei einem Quiz gab es darüber hinaus attraktive Champions-League-Preise zu gewinnen.

Nähere Informationen finden Sie auf der Website von #EqualGame.

Oben