„Man in the Middle“: Unbeschränkter Zutritt mit den Champions-League-Schiedsrichtern

Am heutigen Montag geht die erste Folge einer neuen, vierteiligen UEFA-Serie online, die den Zuschauern eine neue Perspektive auf das Leben europäischer Spitzenschiedsrichter vermitteln soll.

Die erste Folge von „Man in the Middle“ (Der Mann mit der Pfeife), der brandneuen UEFA-Dokumentarserie über Champions-League-Schiedsrichter auf UEFA.tv, ist ab heute verfügbar.

In der Startfolge lernen die Zuschauer einige Spitzenschiedsrichter des europäischen Fußballs kennen. Sie beobachten die Unparteiischen dabei, wie sie mit der Einführung des Videoschiedsrichterassistenten (VSA) umgehen, und hören ihre ehrliche Meinung zu einem der meistdiskutierten Beschlüsse seit der Umsetzung des VSA-Systems Anfang 2019.

Dank exklusiver Einblicke hinter die Kulissen und in die Gespräche auf dem Platz bringt „Man in the Middle“ den Zuschauern das Schiedsrichterleben näher denn je zuvor.

Der oberste Schiedsrichterbeauftragte der UEFA, Roberto Rosetti, ist der Überzeugung, dass die Fans mit dieser Serie einen neuen Blick auf die Unparteiischen bekommen.

„Es ist wichtig, zu kommunizieren und den Menschen zu zeigen, was Schiedsrichter tun“, so Rosetti. „Es sind Menschen, die versuchen, ihr Bestes zu geben, echte Profis, wirklich gewissenhafte, ehrliche Leute.“

Welche Schiedsrichter stehen in Folge 1 von „Man in the middle“ im Blickpunkt?

Björn Kuipers – Niederlande
Szymon Marciniak – Polen
Damir Skomina – Slowenien
Clément Turpin – Frankreich
Felix Zwayer – Deutschland

Originalzitate zum VSA-System:

Damir Skomina: „Wir müssen transparent sein und richtige, korrekte Entscheidungen treffen, und natürlich unser Ego zurückstellen.

Ich bin wirklich froh, dass wir jetzt über dieses Hilfsmittel verfügen und damit verhindern können, am nächsten Tag vor allem dann in den Schlagzeilen zu sein, wenn eine Mannschaft aufgrund des Schiedsrichters ausgeschieden ist. Die Unterstützung durch den Videoassistenten wird von uns sehr begrüßt.

Wenn solche Dinge vorkommen, müssen wir uns überlegen, was unsere Aufgabe ist. Es geht nicht darum, beliebt zu sein, sondern darum, Entscheidungen zu treffen – und manchmal sind diese auch unpopulär.“

Clément Turpin: „Das VSA-System ist ein neues Instrument, und wenn es zum Einsatz kommt, muss man zwei Dinge beachten: erstens die Informationen, die der Videoschiedsrichter gibt, d.h. man muss sich genau konzentrieren. Zweitens muss man auf seine Körpersprache achten. In diesem Moment sind alle Augen auf einen gerichtet: die der Besucher im Stadion, die der Fernsehkameras. Dann kommt es darauf an, sich auf die Kommunikation zu fokussieren, aber auch darauf, welche Botschaft man in diesem Augenblick nach außen sendet. Man sollte daher ruhig und selbstbewusst wirken und zeigen, dass man die Situation unter Kontrolle hat.“

Ebenfalls in Folge 1 von „Man in the Middle“:

Björn Kuipers verrät, wie es war, 86 Minuten eines Champions-League-Halbfinales mit einer Muskelverletzung zu bestreiten. Weitere persönliche Einblicke geben Szymon Marciniak, Clément Turpin und Felix Zwayer, die über ihre Motivation, ihre Erfahrungen und ihr Leben abseits des Fußballs sprechen.

Die erste UEFA.tv-Dokuserie

Die Serie ist die erste, welche die UEFA für ihre digitale Videoplattform selbst produziert hat. Sie ist auf UEFA.tv frei empfangbar.

Die vier Folgen gewähren wöchentlich exklusive Einblicke in einen der härtesten Jobs im Fußball und zeigen die Anpassungsfähigkeit der UEFA-Referees – nicht nur an das VSA-System, sondern auch an die besonderen Bedingungen infolge der gegenwärtigen Pandemie – sowie ihre körperliche und mentale Vorbereitung, die für Eliteschiedsrichter von heute von zentraler Bedeutung sind.

„Man in the Middle“ ist derzeit nur auf Englisch verfügbar.