Ausschreibung der Medienrechte an der UEFA Women’s Champions League 2021-25

Die UEFA hat am heutigen Montag das Ausschreibungsverfahren für die Medienrechte am Zyklus 2021-25 der UEFA Women’s Champions League auf den Weg gebracht.

Die frisch gebackenen UEFA-Women's-Champions-League-Siegerinnen von Olympique Lyon.
Die frisch gebackenen UEFA-Women's-Champions-League-Siegerinnen von Olympique Lyon. Getty Images

Von der Saison 2021/22 an werden die Medienrechte an der UEFA Women’s Champions League ab der neu eingeführten Gruppenphase vollständig zentralisiert sein. Die UEFA bietet interessierten Parteien die Gelegenheit, die Medienrechte für den Zyklus 2021-25 zu erwerben.

Das ab der nächsten Saison geltende Wettbewerbsformat sieht vor, dass die Teilnehmer in vier Vierergruppen mit Hin- und Rückspiel die Gruppenränge untereinander ausmachen, wobei sich jeweils der Gruppenerste und zweite für das Viertelfinale qualifizieren.

Auch in den beiden Runden der K.-o.-Phase messen sich die Teams in zwei Begegnungen miteinander, bevor in einem einzigen Endspiel der Champion der jeweiligen Saison gekürt wird.

„Die UEFA Women’s Champions League ist die Königsklasse des europäischen Frauenklubfußballs und hat in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung durchlaufen“, so Guy-Laurent Epstein, Marketingdirektor der UEFA Events SA.

„Wir freuen uns, mit der vollständig zentralisierten Vermarktung das weitere Wachstum des Wettbewerbs unterstützen zu können. In dieser einzigartigen Entwicklungsphase des Frauenfußballs weltweit stellt dies eine fantastische Gelegenheit dar, Werbung, Medienpräsenz und Interesse an diesem Prestigewettbewerb nochmals zu verstärken und damit zum weiteren Aufschwung des Elitefrauenfußballs beizutragen.“

Das zentralisierte Vermarktungskonzept gilt für insgesamt 61 Spiele pro Saison und sieht für sämtliche Partien eine TV-Produktion vor.

Zudem verfügen zehn der elf Spieltage über einen exklusiven Termin im Spielkalender, was bedeutet, dass es keine Überschneidungen mit anderen UEFA-Wettbewerben gibt. Der Anstoß zur Hauptsendezeit soll für eine maximale Reichweite sorgen.

„Es ist ein fantastischer Zeitpunkt, um sich im Frauenfußball zu engagieren, der gerade ein phänomenales Wachstum erlebt“, begeisterte sich Nadine Keßler, Leiterin der UEFA-Abteilung Frauenfußball.

„In den letzten Jahren haben einige grundlegende Entscheidungen wie die Abkopplung der Sponsoringrechte vom Männerfußball stattgefunden, in deren Folge Visa, Nike, Esprit, Hublot und Pepsi stolze Partner des Frauenfußballs wurden. Nun kommt in der UEFA Women’s Champions League erstmals ein zentralisierter Ansatz zum Tragen, wodurch die Strukturen noch professioneller werden und noch mehr Fans rund um den Globus die Möglichkeit erhalten, diesen spannenden Wettbewerb zu entdecken und die besten Mannschaften und Spielerinnen in Aktion zu erleben.“

Die Medienrechte für die UEFA Women’s Champions League werden plattformneutral vermarktet; die Interessenten können Angebote für einzelne Länder bzw. für regionale oder weltweite Rechte (mit Ausnahme der Volksrepublik China, der Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau sowie Chinesisch Taipehs (Taiwans)) abgeben.

Hinweis für Medienvertreter:

Die Frist für die Einreichung der Angebote ist der 14. Oktober um 17.00 Uhr MEZ. Die Ausschreibungsunterlagen können mittels E-Mail an uwclmediarights@uefa.ch angefordert werden.