Trauer um sowjetischen EM-Helden Krutikow

Anatoli Krutikow, eines von zwei noch lebenden Mitgliedern der sowjetischen Elf, die 1960 die erste Europameisterschaft gewann, ist im Alter von 86 Jahren verstorben.

Anatoli Krutikow (vorne) in Aktion (Foto: Krutikow-Familienarchiv).
Anatoli Krutikow (vorne) in Aktion (Foto: Krutikow-Familienarchiv). ©UEFA.com

Wie der Russische Fußballverband (RFS) mitteilte, ist mit Anatoli Krutikow eines von zwei noch lebenden Mitgliedern der sowjetischen Mannschaft, die 1960 die erste Ausgabe der UEFA-Fußball-Europameisterschaft für sich entschied, im Alter von 86 Jahren verstorben.

Der 1933 in der Nähe von Moskau geborene Anatoli Krutikow stand die gesamten 120 Minuten des ersten EM-Finales der Geschichte am 10. Juli 1960 im Pariser Prinzenparkstadion auf dem Platz; am Ende setzte sich die Sowjetunion in der Verlängerung mit 2:1 gegen Jugoslawien durch. Damit ist aus der damaligen Europameisterelf nur noch Wiktor Ponedelnik, der die UdSSR ist der 113. Minute per Kopf zum Titel schoss, am Leben.

Anatoli Krutikow spielte für ZSKA Moskau (1954-58) und Spartak Moskau (1959-69); mit seinem zweiten Verein feierte er 1962 den Gewinn der sowjetischen Meisterschaft und wurde 1963 und 1965 Pokalsieger. Für die UdSSR stand er neun Mal im Einsatz, darunter in den beiden Partien seiner Mannschaft in der ersten EM-Endphase in Frankreich, bei der die Sowjetunion ihren bis dato einzigen großen Titel gewann. Beim Halbfinale in Marseille hatten Krutikow und seine Teamkollegen die Tschechoslowakei besiegt. Nach seiner Spielerkarriere war er als Trainer tätig und stand unter anderem 1975/76 bei Spartak Moskau an der Seitenlinie.

 

 

Oben