Griechenland trauert um Trainerlegende Archontidis

Der ehemalige griechische Nationaltrainer Christos Archontidis, der in dieser Funktion in den 80er-Jahren wirkte und auf eine 30-jährige, erfolgreiche Trainerkarriere zurückblicken konnte, ist im Alter von 81 Jahren verstorben.
Die griechische Trainerlegende Christos Archontidis ist im Alter von 81 Jahren gestorben.

Christos Archontidis arbeitete fast 30 Jahre lang als Trainer.
Christos Archontidis arbeitete fast 30 Jahre lang als Trainer. ©Intime

Im Jahr 1938 in Serres geboren, begann Archontidis Mitte der 70er-Jahre seine Trainerkarriere beim damaligen Erstligisten FC Panserraikos. Er trainierte diverse Erstligamannschaften, kam in seiner Zeit als Trainer auf mehr als 600 Spiele und beendete seine Laufbahn bei Apollo Smyrni, einem Verein, dem er fünfmal als Trainer vorstand.

Weitere Stationen von Christos Archontidis waren Pierikos, PAS Korinthos, Doxa Dramas, PAS Giannina, Iraklis Thessaloniki, Diagoras Rhodos, AE Larisa, der FC Panachaiki und Athinaikos Athen. In der Saison 1996/97 übernahm er als Coach bei PAOK Thessaloniki.

1982 wurde er zum Trainer der griechischen Nationalelf ernannt. Er folgte auf Alketas Panagoulias, der die Hellenen mit ihrer Teilnahme an der EM 1980 zu ihrem Debüt in einem großen internationalen Turnier führte.

Unter der Leitung von Archontidis bestritt die griechische Auswahl innerhalb von zwei Jahren insgesamt 21 Länderspiele. Das denkwürdigste Ergebnis in seiner Amtszeit als griechischer Nationaltrainer war das torlose Unentschieden seiner Mannschaft gegen England im Qualifikationsspiel zur EM 1984 im März 1983 im Wembley-Stadion. In Erinnerung bleiben wird sein Freudenausbruch nach dem Schlusspfiff.

Angesichts der Todesnachricht erklärte der Griechische Fußballverband (EPO) seine „Trauer um Christos Archontidis, der während vielen Jahren einen großen Beitrag zum griechischen Fußball geleistet und diesem mit Leidenschaft und Hingabe gedient hat“.

 

Oben