Fernando Ricksen erliegt ALS-Erkrankung

Der frühere niederländische Nationalspieler Fernando Ricksen, der unter anderem für die Glasgow Rangers, AZ Alkmaar und Zenit St. Petersburg aktiv war, ist im Alter von 43 Jahren gestorben.

Fernando Ricksen spielte auf dem Höhepunkt seiner Karriere bei den Glasgow Rangers.
Fernando Ricksen spielte auf dem Höhepunkt seiner Karriere bei den Glasgow Rangers. ©Getty Images

Der frühere Glasgow-Rangers-Spieler Fernando Ricksen hat im Alter von 43 Jahren den Kampf gegen seine ALS-Erkrankung verloren. Der zwölfmalige niederländische Nationalspieler, der die Diagnose 2013 erhalten hatte, ist am Mittwochmorgen im St.-Andrews-Hospiz im schottischen Airdrie gestorben.

Ricksen war im Jahr 2000 von seinem Landsmann Dick Advocaat nach Glasgow geholt worden und im Laufe seines sechsjährigen Engagements bei den Rangers zum Publikumsliebling avanciert. Er verhalf dem Verein zu diversen Erfolgen: Auf das Pokal-Double 2002 folgte 2003 das Triple aus beiden schottischen Pokalwettbewerben und der Meisterschaft, bevor er seine Mannschaft 2005 als Kapitän zu einem neuerlichen Double, diesmal bestehend aus Meisterschaft und schottischem Ligapokal, führte. In jenem Jahr wurde er zudem zusammen mit John Hartson von Celtic Glasgow zum Spieler des Jahres der Scottish Premier League gewählt.

In der Folge führte ihn sein Weg nach St. Petersburg, wo er erneut mit Dick Advocaat zusammentraf. 2008 erreichte sein Team das UEFA-Pokal-Finale, das Zenit dank einem 2:0-Sieg über die Glasgow Rangers in Manchester erstmalig gewinnen konnte (wobei Ricksen beim Endspiel selbst auf der Bank saß).

In einer Mitteilung ließen die Glasgow Rangers wissen, dass man „tieftraurig“ über den Tod von Fernando Ricksen sei. Weiter hieß es: „In Gedanken sind alle hier heute bei seiner Frau Veronika, seiner Tochter Isabella und all seinen Angehörigen und Freunden.“ Auch Zenit St. Petersburg bekundete seine Anteilnahme: „Zenit spricht den Freunden und Angehörigen von Fernando Ricksen sein tief empfundenes Beileid aus. Unser Spiel gegen Rubin am Samstag wird mit einer Schweigeminute zu seinen Ehren beginnen.“

Der Niederländische Fußballverband (KNVB) schloss sich den anderen früheren Klubs von Fernando Ricksen, Fortuna Sittard und AZ Alkmaar, an und schrieb: „Der KNVB wünscht seiner Familie und seinen Freunden die Kraft und Stärke, diesen großen Verlust zu ertragen.“

Oben