Celtic-Legende Billy McNeill verstorben

Billy McNeill, Kapitän der legendären Mannschaft von Celtic Glasgow, die 1967 in Lissabon Europapokalsieger wurde, ist im Alter von 79 Jahren verstorben.

Billy McNeill mit dem Henkelpokal nach dem Europapokal-Triumph von Celtic 1967 in Lissabon.
Billy McNeill mit dem Henkelpokal nach dem Europapokal-Triumph von Celtic 1967 in Lissabon. ©Getty Images

Der ehemalige Spielführer und Trainer von Celtic Glasgow, Billy McNeill, der als erster britischer Fußballer den Pokal der europäischen Meistervereine hochstemmen durfte, ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Er war der Kapitän der „Lisbon Lions“ (Lissaboner Löwen), die 1967 unter Jock Stein in der portugiesischen Hauptstadt Inter Mailand mit 2:1 besiegten.

Von 1966 bis 1974 wurde McNeill mit den Grünweißen neun Mal in Folge schottischer Meister und gewann darüber hinaus sieben Mal den Pokalwettbewerb sowie sechs Mal den Ligapokal. Insgesamt bestritt der Abwehrspieler 822 Partien für Celtic; er lief auch 29 Mal für Schottland auf und erzielte dabei drei Tore.

Billy McNeill erinnert sich an den Europapokalsieg von Celtic 1967
Billy McNeill erinnert sich an den Europapokalsieg von Celtic 1967

In zwei Amtszeiten als Celtic-Trainer wurde Billy McNeill je vier Mal schottischer Meister und Pokalsieger und holte in der 100. Saison des Traditionsvereins 1987/88 das Double aus Pokal und Ligapokal. Außerdem stand er bei Clyde, Aberdeen, Manchester City und Aston Villa an der Seitenlinie.Celtic Glasgow gab bekannt, dass McNeill am Montagabend „im Beisein des engsten Familienkreises“ verstorben sei; seiner Familie zufolge habe er „bis zum Ende tapfer mit derselben Entschlossenheit gekämpft, die ihn während seines gesamten Lebens ausgezeichnet hat“.

Billy McNeill wurde in die Ruhmeshalle des schottischen Fußballs aufgenommen und 2002 zum größten Celtic-Kapitän der Vereinsgeschichte gewählt. In seinen späteren Jahren übernahm er für den Verein eine Botschafterrolle, und 2015 wurde vor dem Celtic Park eine Statue errichtet, die ihn mit dem europäischen Meisterpokal zeigt. Bei der Enthüllung der Statue sagte er: „Celtic ist in meinem Blut und war so viele Jahre ein Teil meines Lebens – auf diese Weise gewürdigt zu werden, vom Verein meines Herzens, ist wirklich eine große Ehre.“

Der aktuelle Celtic-Trainer Neil Lennon sagte: „Wenn man an Celtic und unsere unglaubliche Geschichte denkt, ist Billy McNeill immer einer der ersten Namen, die einem in den Sinn kommen. Ich liebe seine Statue – sie ist das Erste, was man sieht, wenn man zum Stadion kommt. Sie bildet ihn perfekt ab, mit dem Europapokal in den Händen, und sie wird die künftigen Generationen von Fans daran erinnern, was für eine großartige Celtic-Persönlichkeit er war.“

Celtic-Geschäftsführer Peter Lawwell fügte hinzu: „Dies ist ein sehr trauriger Tag für die Celtic-Familie und auch für die gesamte Fußballwelt. Wir trauern um Billy McNeill und sind in Gedanken bei seiner Familie und seinen Freunden. Gleichzeitig möchten wir sein Leben würdigen und die große Freude in Erinnerung rufen, die er als Spieler, Trainer und Persönlichkeit von Celtic so vielen Menschen bereitet hat.“

Alan McRae, Präsident des Schottischen Fußballverbands, sagte: „Die schottische Fußballgemeinde hat heute eines ihrer bedeutendsten Mitglieder verloren. Billy war schlicht eine Ikone des schottischen Fußballs – eine natürliche Führungspersönlichkeit, die zwar immer mit Celtic in Verbindung gebracht, aber von der gesamten schottischen Fußballgemeinde respektiert wurde. Er war ein robuster, kompromissloser Verteidiger, und seine größte Qualität bestand darin, seine Mitspieler zu neuen Höchstleistungen anzuspornen. Er war auf und neben dem Platz ein Vorbild; überall, wo er hinging, war er ein wahrer Botschafter des schottischen Fußballs.“

Oben