Trauer um Dragoslav Šekularac

Einer der besten Spieler des ehemaligen Jugoslawiens, der Offensivspieler von Roter Stern Belgrad und EM-Finalist von 1960, Dragoslav Šekularac, ist im Alter von 81 Jahren gestorben.

Dragoslav Šekularac (links) beim Training mit der jugoslawischen Nationalmannschaft 1965.
Dragoslav Šekularac (links) beim Training mit der jugoslawischen Nationalmannschaft 1965. ©AFP

Ein Starspieler des ehemaligen Jugoslawiens und EM-Finalist von 1960, der großartige Dragoslav Šekularac von Roter Stern Belgrad, ist im Alter von 81 Jahren gestorben.

Der in Stip in der heutigen EJR Mazedonien geborene „Šeki“ hat sich in seinen elf Jahren (1955-66) bei Roter Stern Belgrad einen Namen gemacht. Der flinke offensive Mittelfeldspieler und herausragende Dribbler erzielte in 375 Begegnungen für den Belgrader Verein wettbewerbsübergreifend 119 Tore und gewann fünf Meisterschaftstitel und drei jugoslawische Pokale.

Dank diesem Ruf hätte er in den späten 1950er-Jahren beinahe zu Juventus Turin gewechselt und wurde 1962 Hauptdarsteller in der Fußballkomödie Šeki snima, pazi se, in der er im Wesentlichen sich selbst spielte. Zu seinen 41 Einsätzen für die jugoslawische Nationalmannschaft gehörte das Endspiel der UEFA-Fußball-Europameisterschaft 1960, in dem sein Team in Paris der Sowjetunion unterlag.

In den letzten Jahren seiner aktiven Karriere spielte Šekularac in Deutschland, den USA, Kolumbien und Frankreich. Danach schlug er eine Trainerkarriere ein, die ihn zu Beginn der 1990er-Jahre für kurze Zeit zu Roter Stern Belgrad zurückführte.

Andere große Persönlichkeiten von Roter Stern Belgrad zollten Šekularac Anerkennung: „Er war ein Weltwunder für uns und als Kind bewunderte ich ihn sehr“, sagte der Stürmer Dušan Savić. Für den ehemaligen Mittelfeldspieler Vladimir Petrović war er: „Spieler, Trainer, Freund, Held und Legende zugleich.“ Der Stürmer Stanislav Karasi fügte hinzu: „Bevor er nach Deutschland ging, putzte ich ihm vor jedem Training die Schuhe. Ich verehrte ihn, er hatte ein außergewöhnliches Charisma und war zu allen nett. Er nahm sich Zeit für junge Spieler und zahlte uns oft ein Eis. Er war einfach einzigartig.“

Oben