Trauer um Luigi Radice

Luigi Radice, der 1963 als Spieler am Sieg des AC Mailand im Pokal der europäischen Meistervereine beteiligt war, und als Trainer mit dem FC Turin 1976 italienischer Meister wurde, ist im Alter von 83 Jahren gestorben.

Luigi Radice führte den FC Turin 1976 zum italienischen Meistertitel.
Luigi Radice führte den FC Turin 1976 zum italienischen Meistertitel. ©Torino FC

Der ehemalige Spieler des AC Mailand und langjährige Trainer Luigi Radice ist nach langer Krankheit im Alter von 83 Jahren gestorben.

Der hartnäckige Verteidiger, der normalerweise auf der linken Seite spielte, war 1961/62, als die „Rossoneri“ den Meistertitel gewannen, ein Schlüsselspieler, nachdem er bei den Titeln 1957 und 1959 eine untergeordnete Rolle gespielt hatte. Er stand fünfmal für die italienische Nationalmannschaft im Einsatz und war Teil der Mannschaft des AC Mailand, die 1962/63 den Pokal der europäischen Meistervereine gewann, wenngleich er beim 2:1-Erfolg beim Endspiel im Wembley-Stadion nicht zum Einsatz kam.

Radices Spielerkarriere wurde durch eine schwere Knieverletzung beendet, worauf er sich bald dem Trainerwesen zuwandte. Nach frühen Erfolgen in den niedrigeren Spielklassen mit Monza und Treviso gewann Radice mit dem FC Turin 1976 den Scudetto. Im Verlaufe seiner Karriere trainierte er unter anderen den AC Mailand, Inter Mailand, den AC Florenz, den FC Bologna und den AS Rom.

 

 

Oben