Fenerbahçe-Legende Lefter gestorben

Lefter Küçükandonyadis, ehemaliger türkischer Nationalspieler, der für Fenerbahçe SK in 615 Spielen 423 Tore erzielte, ist nach langer Krankheit im Alter von 86 Jahren gestorben.

©LuCKY

Lefter Küçükandonyadis, ehemaliger Stürmer der türkischen Nationalmannschaft und von Fenerbahçe SK, ist am Freitag nach langer Krankheit im Alter von 86 Jahren gestorben.

Lefter, der am 22. Dezember 1925 in Büyükada geboren wurde, begann seine Karriere bei Taksim SK. Nach vier Jahren Militärdienst ging er 1947 zu Fenerbahçe, wo er in insgesamt 615 Spielen 423 Tore erzielte.

Zwischendurch hatten ihn der ACF Fiorentina (1951/52) und der OGC Nice (1952/53) unter Vertrag genommen, ehe er weder zu Fenerbahçe zurückkehrte, wo er elf Jahre blieb. Nach einem kurzen Engagement bei AEK Athen FC trat er 1964 zurück.

Lefter, der auf den Spitznamen "Ordinarius" hörte, bestritt 46 Einsätze für die türkische Nationalmannschaft, während der FIFA-WM 1954 in der Schweiz erzielte er zwei Tore. Insgesamt kam er auf 21 Treffer für sein Land, eine Zahl, die lange unerreicht blieb, ehe sie zunächst von Hakan Şükür und später von Tuncay Şanlı überboten wurde.

Nach dem Ende seiner aktiven Karriere trainierte er die griechische Mannschaft Egaleo FC, ehe er bei South Africa's SuperSport United FC, Orduspor, Mersin İdman Yurdu und Boluspor unter Vertrag stand. Später arbeitete er als Kolumnist.

Oben