Das Beste von der UEFA Futsal EURO 2014

Italiens herausragende Teamleistung, Matija Capars Kampfgeist, Eder Limas Torriecher und einiges mehr: Das UEFA.com Reporter-Team blickt zurück auf die Highlights aus Antwerpen.

Italien gewann den Titel danke einer starken Teamleistung
Italien gewann den Titel danke einer starken Teamleistung ©Sportsfile

Gonzalo Aguado: Seriensieger als guter Verlierer
Aus Sicht einer erfolgsverwöhnten Mannschaft wie Spanien, ist es schwierig Positives aus einem Turnier zu ziehen, bei dem im Halbfinale Endstation war. Doch gerade nach der Niederlage gegen Russland zeigten die Spanier die Tugenden eines wahren Champions und gratulierten den Russen fair zu einem nicht unverdienten Erfolg. Spaniens Trainer José Venancio López suchte keine Ausreden, sondern gratulierte dem Gegner und dankte seiner Mannschaft für die gute Arbeit der letzten Wochen und Monate. So sehen gute Verlierer aus.

Wayne Harrison: Capar gibt nie auf
Das ein fliegender Torhüter hin und wieder ein Tor erzielt, das ist im Futsal keine Sensation. Doch Matija Capar hat seinen Kroaten mit seinen beiden Treffern aus fast identischer Position gegen Spanien und die Tschechische Republik zwei 3:3-Remis gesichert. Und das obwohl seine Karriere in den letzten Jahren auf Grund von Verletzungen immer wieder kurz vor dem Ende stand. "Heute sagte mir der Trainer, dass ich nicht als fliegender Torhüter eingesetzt werde, doch als Dario Marinović sich verletzte, kam ich doch zum Einsatz", sagte er nach der Partie gegen die Tschechische Republik. "Gott wollte es so, glaube ich!"

Mikhail Malkin: Russland schreibt Geschichte
Vor dem Halbfinale gegen Russland hatte Spanien seit neun Jahren kein Pflichtspiel mehr gegen eine europäische Mannschaft verloren. In diesem Halbfinale dominierten die Iberer dann auch die erste Hälfte und gingen verdient mit 1:0 in die Pause. Doch die Russen kämpften sich in die Partie und gingen sogar mit 3:2 in Führung - um kurz vor Ende doch noch das 3:3 zu kassieren. Aber die Russen kämpften weiter und belohnten sich 66 Sekunden vor Ende der Verlängerung mit dem Siegtreffer von Robinho.

Paolo Menicucci: Italien feiert den verdienten EM-Titel
Natürlich hat Italien mit Stefano Mammarella und Gabriel Lima einige überragende Spieler in seinen Reihen, doch den Erfolg bei der UEFA Futsal EURO 2014 hat das Team seiner mannschaftlichen Geschlossenheit zu verdanken. Diese Mannschaft ist in der Tat so gut besetzt, dass in der Partie gegen Aserbaidschan (7:0) beide Torhüter einen Treffer erzielen konnten.

Paul Saffer: Eder Lima – Quantität und Qualität
Russlands Eder Lima ist die personifizierte Torgefahr. Wie schon bei der FIFA-Futsal-WM 2012 war er auch bei dieser Endrunde in Belgien mit acht Treffern der beste Torschütze. Doch Eder Lima schießt nicht nur viele, sondern auch qualitativ sehr hochwertige Treffer. Sein schönster Treffer in Antwerpen war ohne Frage der Ausgleichstreffer zum 4:4 in der Partie gegen Portugal. Eder Lima war nach Vorarbeit von Robinho per spektakulärem Seitfallzieher mit dem Treffer zum Endstand zur Stelle. Zu seinem Treffer sagte Eder Lima: "Die ganze Welt hat diesen Treffer gesehen und das freut mich sehr. Ein derart schönes Tor habe ich noch nie erzielt."

Nuno Tavares: Ricardinho spielt herausragend
Auch wenn Portugal das Halbfinale gegen Italien knapp mit 3:4 verlor, ragte bei dieser Partie doch ein Spieler der Portugiesen heraus. Ricardinho zeigte die beste Leistung eines einzelnen Spielers überhaupt in einer Partie bei dieser Endrunde. Doch dieses Glanzstück war keine Ausnahme, denn Ricardinho zeigte auch in allen anderen Spielen in Antwerpen extrem starke Leistungen. Insgesamt brachte er es auf fünf Torvorlagen bei dieser Partie - beeindruckend für einen Mann, der früher als etwas eigensinnig galt.

Oben