Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Gastgeber: Kroatien

Veröffentlicht: Samstag, 2. Juli 2011, 15.57MEZ
Kroatien entsprang als Fußballmacht aus dem ehemaligen Jugoslawien und hat auch Erfolge bei Fußballturnieren.
Gastgeber: Kroatien
Croatia futsal fans (2007) ©Keystone
 

Fotos

  • Bebe (Portugal) & Bebe (Spain)
  • Portugal v Spain - UEFA Futsal EURO 2018 Final
  • João Matos (Portugal)
  • Tunha (Portugal)
Veröffentlicht: Samstag, 2. Juli 2011, 15.57MEZ

Gastgeber: Kroatien

Kroatien entsprang als Fußballmacht aus dem ehemaligen Jugoslawien und hat auch Erfolge bei Fußballturnieren.

Das Auseinanderbrechen der alten politischen und geographischen Ordnung auf dem Balkan hat Kroatien und seinen Fußballern die Chance gegeben, sich auf eigenen Füßen zu zeigen. Eine goldene Generation führte das Land direkt in die Weltspitze und die Hoffnungen sind hoch, dass die Kroaten in der Zukunft wieder an diese Leistungen anknüpfen können.

1903 wurden in Zagreb die ersten Vereine gegründet, der Erste Fußball- und Sportklub und der Kroatische Akademische Sportklub. Der Kroatische Fußballverband (Hrvatski Nogometni Savez oder HNS) folgte neun Jahre später, am 13. Juni 1912. Mannschaften aus den Regionen Istrien und Dalmatien durften nicht beitreten, da diese damals unter österreichischer Herrschaft standen.

Die erste Meisterschaft bestand daher nur aus Mannschaften aus Zagreb - insgesamt waren es fünf - als sie am 26. September 1912 startete. Dieser neue Wettbewerb wurde durch den Ersten Weltkrieg im Jahr 1914 abrupt beendet.

1918, nachdem das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen gegründet wurde (1929 wurde es in Königreich Jugoslawien umbenannt), wurde der HNS in den Dachverband Jugoslawischer Fußballverband (JNS) eingegliedert, der im April 1919 gegründet wurde und in Zagreb beheimatet war. 1929 gab es eine Kontroverse, als eine Versammlung des JNS beschloss, das Hauptquartier nach Belgrad zu verlegen.

Der HNS wurde 1939 neu gegründet und erreichte dann weitgehende Autonomie. Durch ein damals eingeführtes föderales System hatte der HNS das Recht, eigenständig internationale Spiele zu organisieren - zuerst gab es am 2. April 1940 einen 4:0-Sieg in Zagreb gegen die Schweiz. Als sich Jugoslawien zu Beginn des Zweiten Weltkriegs auflöste, hatte der HNS als Teil eines unabhängigen Kroatiens Bestand und wurde am 16. Juli 1941 vollständiges Mitglied der FIFA.

1945 wurde die Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien gegründet, was allerdings den HNS kaum beeinflusste, der weiterhin im Gebiet der Volksrepublik Kroatien als Teil des neuen Staates wirkte. Kroatische Mannschaften und Spieler nahmen erfolgreich am Europapokal teil. NK Dinamo Zagreb erreichte 1962/63 das Endspiel des Messepokals (der Vorgänger des UEFA-Pokals), ehe man die Trophäe 1966/67 gewinnen konnte. HNK Hajduk Split kam zwischen 1972 und 1980 sowohl ins Viertel- als auch ins Halbfinale des UEFA-Pokals-der-Pokalsieger, während HNK Rijeka 1978/79 ins Viertelfinale des UEFA-Pokals-der-Pokalsieger und 1983/84 ebenso weit im UEFA-Pokal kam.

Am 8. Oktober 1991, nach dem Auseinanderbrechen Jugoslawiens, erhielt Kroatien die volle Unabhängigkeit und wurde Mitglied der Vereinten Nationen. Der HNS erneuerte seine FIFA-Mitgliedschaft im Juli 1992, bevor man am 16. Juni 1993 der UEFA beitrat. Kroatiens Nationalmannschaft kam bei der EURO '96 gleich ins Viertelfinale und bei der FIFA-WM 1998 sogar bis ins Halbfinale, wo man nach einer Niederlage gegen den späteren Weltmeister Frankreich am Ende Dritter wurde. Kroatien qualifizierte sich für vier aufeinander folgende Endrunden: Die WM 2002, die UEFA EURO 2004, die WM 2006 und die UEFA EURO 2008.

Kroatien verfügt über eine lange Historie großer und bekannter Spieler. Bernard Vukas, Vladimir Beara, Zlatko Čajkovski und Branko Zebec standen in einer FIFA-Auswahl, die 1953 in London antrat, während Drazan Jerkovic und Davor Šuker bei den Weltmeisterschaften 1962 respektive 1998 Torschützenkönig wurden. Robert Prosinečki und Zvonimir Boban waren die besten Spieler bei der FIFA-U20-WM 1987 in Chile.

Das ehemalige Jugoslawien war einer der Pioniere des Futsals und Kroatien spielte sein erstes Futsal-Länderspiel nach der Unabhängigkeit 1994, als man Italien 1:4 unterlag, bevor man Japan (18:4), Polen (11:4) und Spanien (3:1) in den nächsten drei Spielen schlagen konnte. Man qualifizierte sich für die beiden ersten UEFA-Futsal-Europameisterschaften 1999 und 2001 sowie die FIFA-Futsal-WM 2000, wo man in die zweite Runde kam. Die UEFA-Futsal-EURO 2012, bei der Kroatien Gastgeber ist, ist das erste große Turnier seitdem.

Letzte Aktualisierung: 15.11.11 10.45MEZ

http://de.uefa.com/futsaleuro/news/newsid=1715309.html#gastgeber+kroatien