Portugal gegen seinen Angstgegner

Sollte Portugal sein zweites Endspiel bei einer UEFA Futsal EURO erreichen wollen, muss man zuerst Italien aus dem Weg räumen, einen echten Angstgegner der Portugiesen.

Portugal gegen seinen Angstgegner
©UEFA.com

Sollte Portugal sein zweites Endspiel bei einer UEFA Futsal EURO erreichen wollen, muss man zuerst Italien aus dem Weg räumen, einen echten Angstgegner der Portugiesen.

Noch nie gelang es der Selecção das Quinas bei einem großen Turnier, Halbfinalgegner Italien zu besiegen, sieben Mal zogen die Portugiesen den Kürzeren – zuletzt im Viertelfinale der FIFA-Futsal-WM 2012, als man nach einer 3:0-Führung durch drei Treffer von Ricardinho am Ende noch mit 3:4 nach Verlängerung unterlag.

Die Gesamtbilanz der Duelle gegen die Azzurri lässt in Portugal wenig Optimismus aufkommen, in 17 Spielen gab es nur einen Sieg und neun Niederlagen. Immerhin gewannen die Portugiesen das letzte Spiel gegen die Italiener, vor zwölf Monaten hieß es in Brescia in einem Freundschaftsspiel 4:3.

Ricardinho, der an diesem Tag zweimal traf, erklärte gegenüber UEFA.com: "Wir wissen, dass wir gegen Italien den ersten Sieg in einem Pflichtspiel einfahren müssen, aber wir haben keine Angst mehr vor ihnen, immerhin haben wir zuletzt eines von zwei Testspielen gegen sie gewinnen können."

Der Stürmer von Interviú Madrid präsentiert sich in Antwerpen in Topform und bereitete auf dem Weg ins Halbfinale schon fünf Tore vor. Trainer Jorge Braz kann bislang mit den Auftritten seiner Mannschaft in Belgien zufrieden sein und ist durchaus optimistisch. "Wenn wir dieselbe Leistungen wie in den ersten Spielen abrufen können, haben wir eine gute Chance, das Finale zu erreichen", sagte er.

Italien peilt sein drittes EURO-Finale an. 2003 siegte man vor eigenen Fans, vier Jahre später unterlag man in Portugal den Spaniern im Endspiel. Das Halbfinale erreichte man bereits zum achten Mal. "Ich bin sehr zufrieden, dass wir unseren Platz unter den vier besten Teams Europas bestätigt haben", erklärte Trainer Roberto Menichelli.

"Ich denke nicht allzu viel über die letzten beiden Halbfinal-Niederlagen [beide 2012 bei der EURO und der WM gegen Spanien] nach", fügte er an. "Wir sind wieder hier und ich bin glücklich darüber. Wir müssen jetzt nach vorne schauen und versuchen, Portugal zu schlagen, die eine sehr gute Mannschaft haben, aber auch sehr starke Einzelspieler. Jorge Braz macht einen guten Job. Sie spielen besser als vor ein paar Jahren und werden immer stärker."

Daniel Giasson versprach vor dem Spiel am Donnerstag im Sportpaleis: "Das wird ein spektakuläres Spiel. Portugal besteht nicht nur aus Ricardinho und Cardinal − sie haben eine großartige Mannschaft, aber die haben wir auch."

Oben