Portugal und Ricardinho holen ersten Titel

Portugal ist der erst vierte Sieger, der sich als Europameister feiern lassen kann. Der dramatische Finalerfolg nach Verlängerung gegen Spanien sorgt für den ersten internationalen Titel für das Land und Superstar Ricardinho.

Portugal und Ricardinho holen ersten Titel
©Sportsfile

Portugal wird schon lange betrachtet als eine der vier führenden Futsal-Nationen in Europa neben Spanien, Russland und Italien - aber bis 2018 gelang ihnen kein großer Titel, der diese Ansicht unterstreichen sollte.

Bis dahin hatten sie das Finale der UEFA Futsal EURO 2010 erreicht, außerdem zwei Halbfinals bei FIFA-Futsal-Weltmeisterschaften, während Benfica einmal den UEFA-Futsal-Pokal gewann und Sporting CP zweimal im Endspiel stand. Und natürlich haben sie den überragenden Futsal-Star in ihren Reihen: Ricardinho. Jetzt in Ljubljana setzte sich Portugal gegen Rumänien, die Ukraine, Aserbaidschan und Russland durch. Und im Finale nach Verlängerung schließlich gegen Spanien, um sich den Pokal zu holen..

Finalhighlights: Portugal beendet Spaniens Regentschaft
Finalhighlights: Portugal beendet Spaniens Regentschaft

Tatsächlich war Portugal die einzige Mannschaft, die beide Gruppenspiele gewann, während Italien es nicht schaffte, die Gruppe A zu überstehen, gab es gegen Serbien nur ein 1:1, dem nach einem späten Tor von Igor Osredkar ein 1:2 gegen Gastgeber Slowenien folgte. Dieses Schicksal konnte Spanien in der Gruppe D noch vermeiden, holte aber mit Mühe und Not gegen Turnierneuling Frankreich ein 4:4, nachdem der Außenseiter schon 1:0, 2:1 und 4:2 geführt hatte. Russland musste ebenfalls mächtig zittern. Beim 1:1 gegen Polen fiel der erlösende Ausgleich erst neun Sekunden vor dem Schlusspfiff, und auch gegen Kasachstan, das die Gruppe B gewann, holten sie nur ein 1:1.

Diese Probleme hatte Portugal in der Gruppe C nicht, als Ricardinho beim 4:1 gegen Rumänien mit einem Rabona, einem "Adlerauge", seinen Anteil zum Erfolg beitrug. Anschließend wurde die Ukraine mit 5:3 geschlagen. Die Osteuropäer wiederum lagen gegen Rumänien mit zwei Treffern zurück, um sich dann mit 3:2 durchzusetzen. Damit hält die Ukraine weiterhin den Rekord, seit 2001 immer das Viertelfinale erreicht zu haben.

Dramatisches Halbfinale: Kasachstan - Spanien
Dramatisches Halbfinale: Kasachstan - Spanien

Insgesamt aber wurde die Gruppenphase mit den bis dahin wenigsten Treffern gespielt. Eng ging es auch in den Viertelfinals zu. Russland setzte sich gegen Slowenien mit 2:0 durch, Kasachstan besiegte Serbien mit 3:1 und Spanien hatte Mühe beim 1:0 gegen die Ukraine. Torschütze war hier - ebenso wie gegen Aserbaidschan – Pola. Portugal aber spielte gnadenlos gegen Aserbaidschan. Zwar kassierten sie zunächst ein Gegentor, setzten sich schließlich aber mit 8:1 durch. Sie wurden hier zur ersten Mannschaft, die in der ersten Halbzeit einer Futsal EURO fünf Tore erzielten. Ricardinho traf insgesamt viermal.

Richtig lebendig wurde dieses Turnier dann im Halbfinale. Portugal lief gegen Russland (das die drei vorherigen Endspiele erreicht hatte) einem Rückstand hinterher, gewann aber mit 3:2. Einen ständigen Führungswechsel gab es in der Partie zwischen Spanien und Kasachstan. Nach 40 Minuten stand es 4:4, nach der Verlängerung 5:5, ehe sich der Titelverteidiger vom Punkt mit 3:1 durchsetzte.

Portugal schoss acht Tore
Portugal schoss acht Tore

Russland holte mit einem 1:0 gegen Kasachstan, das letztmals von Cacau betreut wurde und das beim Debüt 2016 Rang drei belegt hatte, Bronze. Und im Finale, das als viertes Spiel in Slowenien ausverkauft war, sodass diese Endrunde als zweite Futsal Euro mit mehr als 100.000 Zuschauern in die Geschichte einging, traf Ricardinho bereits nach 59 Sekunden; das schnellste Tor bislang in einem Endspiel. Dann drehten Marc Tolrà und Lin die Partie zu Gunsten der Spanier.

Weniger als zwei Minuten waren zu spielen, als Bruno Coelho den Ausgleich für Portugal erzielte. Kurz zuvor hatte Miguelín mit einem Zehn-Meter-Strafstoß den portugiesischen Pfosten getroffen. In der Verlängerung verletzte sich Ricardinho, doch 55 Sekunden vor dem Schlusspfiff belohnte sich Portugal für seine Mühen mit einem von Coelho verwandelten Zehn-Meter-Strafstoß, als der Ball vom Pfosten aus den Weg in den Kasten fand, mit dem Siegtor.

Die Freude kannte keine Grenze, und Ricardinho durfte zum Abschluss seiner fünften EURO endlich den Pokal in die Höhe recken. Zudem wurde er mit sieben Treffern Torschützenkönig, er ist mit insgesamt 22 Toren der beste Torschütze aller Zeiten bei Futsal-Endrunden. Und selbstredend wurde er als Spieler des Turniers ausgezeichnet. Er sagte: "Ich hatte meiner Familie gesagt, dass wir den Pokal gewinnen würden, sollten wir das Halbfinale überstehen. Da hatte ich eine ziemlich feste Überzeugung, aber das war unser Jahr."

Und nun darf sich Portugal sogar vier Jahre lang Europameister nennen, denn dieses Turnier wird ab sofort nicht mehr jährlich ausgetragen, sondern durch die Aufstockung von zwölf auf 16 Mannschaften alle vier Jahre.

Oben