Borussia-Park - Mönchengladbach 01.06.2014 - 20:30MEZ (20:30 Ortszeitvor Ort)

Freundschaftsspiele 2014-16

Deutschland - Kamerun
2-2
 

Deutschland - Kamerun 2-2 - 01.06.2014 - Spiel-Seite - Freundschaftsspiele 2014-16 2014

Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Viel Licht und Schatten

Veröffentlicht: Sonntag, 1. Juni 2014, 22.23MEZ
Deutschland - Kamerun 2:2
Auch wenn die DFB-Elf phasenweise richtig guten Fußball zeigte, wartet bis zur WM noch viel Arbeit auf Bundestrainer Joachim Löw.
von Axel Ruppert
Viel Licht und Schatten
Thomas Müller bejubelt den Ausgleich zum 1:1 ©Getty Images
Veröffentlicht: Sonntag, 1. Juni 2014, 22.23MEZ

Viel Licht und Schatten

Deutschland - Kamerun 2:2
Auch wenn die DFB-Elf phasenweise richtig guten Fußball zeigte, wartet bis zur WM noch viel Arbeit auf Bundestrainer Joachim Löw.

Die deutsche Nationalmannschaft hat in ihrem vorletzten Testspiel vor der FIFA-WM in Mönchengladbach gegen Kamerun nur ein 2:2 erreicht, die Tore für die DFB-Elf erzielten in der zweiten Hälfte Thomas Müller und André Schürrle, für Kamerun trafen Samuel Eto’o und der Mainzer Eric Maxim Choupo-Moting.

Bundestrainer Joachim Löw musste auf die verletzten Manuel Neuer, Marcel Schmelzer, Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm verzichten und gab auf der Linksverteidiger-Position Erik Durm eine Chance, der Dortmunder war damit der 72. Debütant, seit Löw die DFB-Auswahl 2006 übernommen hat. Rechts hinten spielte Jérôme Boateng, Mats Hummels und Per Mertesacker verteidigten zentral.

Im Sturm gab Löw zunächst Mario Götze den Vorzug vor Miroslav Klose, Deutschland begann also mit einer "falschen Neun". Im Tor stand für den verletzten Manuel Neuer der Dortmunder Roman Weidenfeller. Die "Doppel-Sechs" im defensiven Mittelfeld besetzen Sami Khedira und Toni Kroos, auch davor bot Löw in Thomas Müller, Mesut Özil und Marco Reus seine nominell stärkste Formation auf.

Die DFB-Elf begann vor 40 000 Zuschauern furios und hatte schon nach wenigen Sekunden die erste Möglichkeit durch Özil, der aber aus 12 Metern um Zentimeter verzog. Drei Minuten später setzte Mertesacker einen Kopfball ebenfalls haarscharf über die Latte. Von der Mannschaft des deutschen Trainers Volker Finke um Superstar Samuel Eto’o war in dieser Anfangsphase herzlich wenig zu sehen. Die beste Chance der ersten Hälfte hatte dann nach elf Minuten Götze, der von Müller auf die Reise geschickt wurde und dessen Schuss Kameruns Keeper Charles-Hubert Itandje mit Mühe an den Pfosten lenken konnte.

Deutschland versuchte immer wieder mit langen Bällen auf die schnellen Reus oder Götze zum Erfolg zu kommen und anfangs sah das durchaus ansehnlich aus, doch die nicht eben zimperliche Gangart der Kameruner schien der DFB-Elf dann etwas die Lust am schnellen Kombinieren zu nehmen, das Niveau der Partie sank deutlich. Kurz vor der Pause bewahrte dann Weidenfeller sein Team mit einem starken Reflex gegen Benjamin Moukandjo vor einem Rückstand, die DFB-Elf schwamm in dieser Phase bedenklich.

Auch nach der Pause war viel Sand im deutschen Getriebe und in der 62. Minute versetzte Eto’o der Löw-Truppe den nächsten Schock. Zunächst parierte Weidenfeller einen Flachschuss Eto’os, doch der Ball kam von der linken Seite durch den Mainzer Eric Maxim Choupo-Moting postwendend zurück in den Strafraum, wo der Chelsea FC-Angreifer einen Tick schneller reagierte als Hummels und den Ball ins lange Eck stocherte.

Doch die Reaktion der DFB-Elf hatte es in sich, nur vier Minuten später schlug Boateng eine scharfe Flanke in die Mitte und Müller köpfte das Leder am kurzen Pfosten unhaltbar zum Ausgleich ein. Weitere fünf Minuten später flankte der eingewechselte Lukas Podolski mustergültig auf den ebenfalls erst kurz zuvor ins Spiel gekommenen André Schürrle und der hatte aus wenigen Metern keine Mühe, den Ball ins leere Tor zu drücken.

Doch das letzte Wort hatte Choupo-Moting, der aus spitzem Winkel mit einem knallharten Flachschuss den nicht unverdienten 2:2-Endstand erzielte. Dennoch zeigte die deutsche Mannschaft zumindest phasenweise richtig guten Fußball, der für die WM hoffen lässt.

Am Montag wird Löw seinen endgültigen 23-Mann-Kader bekannt geben und am Freitag steht in Mainz gegen Armenien der letzte Test vor dem Abflug nach Brasilien an.

Letzte Aktualisierung: 02.06.14 4.23MEZ

Verwandte Information

Spielerprofile
Mitgliedsverbände
Teamprofile
Verwandtes Spiel

http://de.uefa.com/friendlies/season=2014/matches/round=2000374/match=2013790/postmatch/report/index.html#viel+licht+schatten