Koller fordert drei Punkte

Österreichs Teamchef möchte in Serbien am Sonntag den wichtigen Auswärtssieg holen. Will man weiter vorne dabei sein, sei das ein Muss. Arnautović wird jedenfalls Vollgas geben.

Österreich soll auch gegen Serbien jubeln
Österreich soll auch gegen Serbien jubeln ©Getty Images

Das österreichische Nationalteam möchte nach dem 2:2 gegen Wales am Sonntag in Belgrad gegen Serbien ebenso punkten. Trainer Marcel Koller will von seiner Mannschaft sogar drei Punkte sehen. Auch, damit die Ausgangslage in der Gruppe D und die weiteren Chancen auf die Endrunde der FIFA-Weltmeisterschaft 2018 weiterhin gegeben sind.

"Es ist wichtig, dass man auch auswärts einen Dreier einfährt, wenn man oben dabeisein will", erklärte Koller am Samstag vor dem Abflug nach Belgrad. "Aber selbst wenn wir gewinnen, ist noch gar nichts passiert."

Der Gegner ist mit Superstars wie Branislav Ivanović, Aleksandar Kolarov oder Dušan Tadić aber nicht unbedingt der Außenseiter. "Die Serben sind individuell stark. Sie haben aber auch Schwächen, und das versuchen wir der Mannschaft mitzugeben", sagte Koller.

Der Schweizer auf dem ÖFB-Trainerstuhl erwartet offensiv eingestellte Gastgeber. "Die Serben werden sicher versuchen, Druck zu entwickeln. Da gilt es, frech und mutig zu sein", erklärte Koller. Im Vergleich zum 2:2 am Donnerstag gegen Wales müsse vor allem die Konzentration seiner Mannschaft höher sein.

Mit Marko Arnautović, der die beiden Treffer gegen Wales erzielte, und Aleksandar Dragović hat der Teamchef zwei Spieler mit serbischen Wurzeln im eigenen Kader. Wobei für beide klar ist, für wen das Herz schlägt. "Es ist natürlich sehr emotional. Mein Vater ist Serbe, meine ganze Familie lebt dort. Ich werde natürlich alles geben, um meine Leistung zu bringen", gab Arnautović klar zu Protokoll.

Große Umstellungen dürfte es im Vergleich zur Partie vom Donnerstag nicht geben. "Wir werden sicher nicht alles auf den Kopf stellen", verriet Koller. Einzig der Einsatz von Torhüter Robert Almer ist noch unsicher. Der Austria-Keeper musste am Donnerstag gegen Wales mit Wadenproblem vorzeitig ausgewechselt werden, ob er gegen Serbien wieder fit sein wird, entscheidet sich wohl erst am Sonntag.

Oben