"Schönes Spiel und viele Tore"

Trotz vieler Ausfälle muss das DFB-Team im letzten WM-Qualifikationsspiel des Jahres in San Marino sicher nicht um die drei Punkte zittern, aber ein paar Ziele haben Joachim Löw und Co. denn doch noch.

Mats Hummels blickt auf das WM-Qualifikationsspiel gegen San Marino voraus. Klares Ziel: Die makellose Bilanz soll fortgesetzt werden.

"Ein klarer Sieg gegen San Marino ist Pflicht“, erklärt Joachim Löw vor dem WM-Qualifikationsspiel am Freitag in Serravalle. An ein ähnliches Resultat wie beim 13:0 im Jahr 2006 glaubt der Bundestrainer aber nicht: "Diese Zeiten sind mittlerweile vorbei. Man sieht, dass die Spieler taktisch gut ausgebildet sind und gut verteidigen können. Das Ziel ist Konzentration, keine Arroganz zu zeigen, sich viele Torchancen zu erarbeiten und ein klares Ergebnis mit nach Hause zu nehmen."

Nach den kurzfristigen Ausfällen von Manuel Neuer, Julian Brandt und Toni Kroos werden unter anderem Marc-André ter Stegen, Ilkay Gündogan und Mario Gomez in der Startelf stehen. "Jetzt haben andere die Chance, sich in den Vordergrund zu spielen", erklärt Löw. Neben den erstmals nominierten Serge Gnabry (Werder Bremen), Benjamin Henrichs (Bayer Leverkusen) und Yannick Gerhardt (VfL Wolfsburg) stehen auch einige weitere junge Spieler aus dem Olympia-Kader im Aufgebot.

Mit einem Sieg kann die DFB-Auswahl ihre makellose Bilanz in der Qualifikationsgruppe C auf 12 Punkte aus vier Spielen ausbauen und einen weiteren Schritt in Richtung Russland machen. Sami Khedira ist überzeugt davon, dass dieses Etappenziel erreicht wird: "Wir wollen den Fans ein schönes Spiel zeigen und viele Tore erzielen. Nicht mehr und nicht weniger."

Erstmals mit dabei ist auch Miroslav Klose, der als "Trainer-Azubi" den DFB begleiten darf. "Die Möglichkeit, bei einem Weltmeister-Trainer einzusteigen bekommt nicht jeder, ich will so viel aufsaugen und mitnehmen, wie möglich", zeigt sich Klose dankbar. Der 38-jährige DFB-Rekordtorschütze beendete vor kurzen seine Karriere bei S.S. Lazio und strebt nun eine Trainerlaufbahn an. "Miro hat viel Erfahrung, wir werden ihn in den nächsten Monaten einarbeiten, dann wird er sich ganz speziell bei uns um die Offensivarbeit kümmern", definiert Löw dessen künftigen Aufgabenbereich.

2007 beim 6:0 gegen San Marino gelangen dem jungen Bastian Schweinsteiger 2 Tore
2007 beim 6:0 gegen San Marino gelangen dem jungen Bastian Schweinsteiger 2 Tore©Getty Images

Und sollte das Toreschießen gegen San Marino nicht wie gewünscht klappen, hat Löw, wie er bei der Pressekonferenz bemerkte, immer noch ein Ass im Ärmel: "Miro ist immer noch spielberechtigt."

 

Oben