Der Hohe Damm der Pharaonen

Mit 45 Jahren wird Essam El Hadary der wohl älteste WM-Spieler aller Zeiten: Die Geschichte eines Mannes, der noch gegen Drogba, Zidane und Roberto Carlos spielte.

El Hadary feiert die WM-Qualifikation beim 2:1-Sieg gegen den Kongo
El Hadary feiert die WM-Qualifikation beim 2:1-Sieg gegen den Kongo ©Getty Images

"Ich habe in meiner Karriere 37 Pokale gewonnen, hatte viele tolle Momente. Aber das hat mir noch gefehlt." So beschrieb Ägyptens Nationaltorwart Essam El Hadary nach dem 2:1-Sieg in der WM-Qualifikation gegen den Kongo den sicheren Einzug in die Endrunde in Russland.

37 Pokale ist eine ganze Menge, doch so wirklich international auf sich aufmerksam machte der inzwischen 45-Jährige erst Anfang 2017. Als dritter Torhüter fuhr er damals mit Ägypten zum Afrika-Cup und spielte wegen Verletzungen seiner Kontrahenten dann doch eine extrem wichtige Rolle – gleich zwei Elfmeter hielt er im Halbfinale gegen Burkino Faso. Somit führte er die "Pharaonen" bei deren ersten Teilnahme seit 2010 gleich ins Finale.

Didier Drogba:
Didier Drogba:©Getty Images

Als wäre das nicht genug, muss man sich bewusst werden, was für eine Institution dieser Mann in Ägypten ist: 158 Länderspiele, viermal Afrikameister - als er im Finale 2006 gegen die Elfenbeinküste gleich drei Elfmeter hielt, rang er sogar seinem damaligen Gegenspieler Didier Drogba ein Lob ab: "Das ist der beste Torwart, gegen den ich je gespielt habe."

Und jetzt wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit der älteste WM-Torhüter aller Zeiten. Den Rekord hält bisher der ehemalige Bundesliga-Keeper Faryd Mondragon, der bei der WM 2014 mit 43 Jahren und drei Tagen für Kolumbien auflief.

"Ich werde der glücklichste Mensch der Welt sein. Ich habe in meiner Karriere schon viele Titel gewonnen, aber ich bin sehr stolz, dass ich es nach all der harten Arbeit nun zu einer WM geschafft habe", sagte El Hadary am Donnerstag mit Blick auf ein mögliches WM-Debüt.

El Hadary feiert den Gewinn des Afrika Cups 2008
El Hadary feiert den Gewinn des Afrika Cups 2008©Getty Images

Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft war dem "hohen Damm", wie der Spitzname des 1973 in Damietta geborenen Torhüters lautet, bisher nicht vergönnt - auch wenn seine Profikarriere bereits 1996 begann. Doch Ägypten war zuletzt 1990 bei einer WM-Endrunde dabei - selbst für den Torwart-Oldie zu lange her.

Momentan verdient er sein Geld noch in der Professional League in Saudi-Arabien und ist teils von sich selbst überrascht, wie er gegenüber The Guardian zugab: "Ich hätte nie gedacht, dass ich bis in dieses Alter spielen würde, aber ich hatte den Traum, bei einer WM zu spielen, und das war eine große Motivation."

Jetzt hat er die Chance, neben seinem eigenen Traum auch den seines Vaters wahr zu machen: "Mein Vater, der bereits verstorben ist, sagte mir immer, dass es sein Traum sei, mich bei der WM spielen zu sehen und ich will meinen Vater stolz machen."

Angst vor großen Namen hat er dabei nicht, wie er ESPN erzählte: "Ich habe gegen Spanien und Italien gespielt. Ich habe gegen Real Madrid gespielt. Ich habe gegen Zinedine Zidane und Roberto Carlos gespielt. Aber wenn ich spiele, dann achte ich nicht auf die Gesichter. Es interessiert mich nicht, gegen wen ich spiele. Ich sehe nur Gegner."

Oben