Island wieder als Party-Schreck?

Laut FCA-Stürmer Alfred Finnbogason plant Island nach der grandiosen EURO 2016 bei der WM in Russland den nächsten Coup.

Island feiert den Einzug ins Viertelfinale bei der EM 2016
Island feiert den Einzug ins Viertelfinale bei der EM 2016 ©Getty Images

"Huh – Huh – Huh!" Dieser Schlachtruf dürfte so ziemlich jedem, der die UEFA EURO 2016 verfolgt hat, nachhaltig im Gedächtnis geblieben sein. Ein ums andere Mal sorgten die isländischen Fans zusammen mit ihrem Team in Frankreich für Gänsehautmomente.

Island feiert mit den Fans den Sieg gegen England im Achtelfinale der EM 2016
Island feiert mit den Fans den Sieg gegen England im Achtelfinale der EM 2016

Damals reisten laut der isländischen Zeitung Morgunbladid rund 27 000 der 330 000 Einwohner Islands nach Frankreich – akustisch war das schon sehr beeindruckend!

Nach einem Sieg gegen England war erst im Viertelfinale gegen Gastgeber Frankreich Schluss, dementsprechend der Empfang in der Heimat, erinnert sich Augsburg-Stürmer Alfred Finnbogason!

"Das war ein ganz besonderer Tag. Sowas vergisst man nicht, wenn die ganze Stadt voller Leute ist, die einen in Island willkommen heißen", so der 29-Jährige.

Die Fans empfangen die Nationalmannschaft nach der EM 2016 in Reykjavík
Die Fans empfangen die Nationalmannschaft nach der EM 2016 in Reykjavík©Getty Images

In diesem Jahr haben sogar rund 20 Prozent der Einwohner Islands Karten für die WM in Russland beantragt, erzählt Botschafterin Berglind Ásgeirsdóttir – für einen gewissen Lärmpegel in und um die Stadien dürfte also gesorgt sein.

"Unser Ziel ist es, die Gruppenphase zu überstehen. Dann ist alles möglich, weil das eine sehr schwierige Gruppe ist", erklärt Finnbogason angesichts solcher Gegner wie Argentinien, Nigeria und Kroatien.

Finnbogason im Einsatz für den FC Augsburg in der Bundesliga
Finnbogason im Einsatz für den FC Augsburg in der Bundesliga©Getty Images

Der Mittelstürmer möchte nach einer schwierigen Bundesliga-Saison selbst seinen Teil dazu beitragen. Trotz einer hartnäckigen Wadenverletzung kam er für den FC Augsburg auf zwölf Tore in 23 Pflichtspielen – und auch in der Nationalelf zeigte er sich kurz vor der WM treffsicher. Bei den Testspielen gegen Norwegen (2:3) und Ghana (2:2) war er unter den Torschützen.

Dass es auch in der Nationalelf so gut klappt, kann durchaus an den Parallelen bei seinen beiden Teams liegen: "Es gibt viele Sachen, die gleich sind. Wir haben nicht die besten Spieler – unser bester Spieler ist die Mannschaft und keiner ist größer als die Mannschaft. […] Wir halten gut zusammen, stehen defensiv sehr kompakt und machen viele Tore nach Ecken, Einwürfen und Standards."

Finnbogason beim WM-Test gegen Norwegen
Finnbogason beim WM-Test gegen Norwegen©Getty Images

Trainer Heimir Hallgrímsson hat laut dem 47-fachen Nationalspieler ebenfalls einen großen Anteil am Erfolg des 22. der Weltrangliste: "Er hat sich super entwickelt in den vier Jahren, wo er mit Lagerbäck [von 2012 bis 2016 Co-Trainer] gearbeitet hat. [...] Er hat Schritt für Schritt seine Ideen eingebracht. [...] Er ist ein Trainer, der auf sehr hohem Niveau trainieren kann, ich denke auch in den großen Ligen."

Auch wenn die jüngsten Ergebnisse nicht wirklich für die WM-Form der Isländer sprechen, sollte man den Inselstaat keinesfalls abschreiben. Kurz vor der EURO 2016 verlor man ebenfalls mit 2:3 gegen Norwegen und trotzdem erreichte man dank der grandiosen Unterstützung von den Rängen das Viertelfinale.

Im ersten Gruppenspiel gegen Argentinien stehen dementsprechend zwei Ziele auf der Agenda von Finnbogason: ein Tor und das Trikot von Superstar Lionel Messi! "Ich denke, es gibt eine große Schlange für dieses Trikot, es wird schwer zu bekommen sein", weiß der gebürtige Reykjavíker allerdings und kann sich ein Grinsen dabei nicht verkneifen.

Oben