DFB-Team fährt zur WM: Die Gewinner der Qualifikation

Deutschland hat sich nach einer bisher makellosen Qualifikation vorzeitig das WM-Ticket gesichert. Drei Spieler hinterließen bei den European Qualifiers eine besonders gute Visitenkarte.

Joshua Kimmich lässt sich nach seinem Tor in Nordirland feiern
Joshua Kimmich lässt sich nach seinem Tor in Nordirland feiern ©Getty Images

Joachim Löw konnte im Laufe der European Qualifiers aus einer großen Bandbreite verschiedener Spieler schöpfen. Mats Hummels, Toni Kroos und Thomas Müller waren die gewohnten Säulen des Teams, Jérôme Boateng musste viele Spiele verletzungsbedingt absagen und zwölf Neulinge haben seit Beginn der Quali zur FIFA-WM ihr Debüt gefeiert.

Bis zur Endrunde ist noch eine Menge Zeit und wie immer wird Löw alles der Vorbereitungsphase im Mai unterordnen. Drei Akteure haben über die neun Partien der European Qualifiers aber besonderen Eindruck hinterlassen.

Die Quali-Gewinner

Marc-André ter Stegen

©Getty Images

Aufgrund der Verletzungen von Manuel Neuer kann der Keeper vom FC Barcelona die meisten Einsätze der Torwartfraktion vorweisen. Damit hat er Bernd Leno und Kevin Trapp im Kampf um den Platz des ersten Neuer-Stellvertreters eindeutig hinter sich gelassen.

Neuer wird erst im WM-Jahr auf den Rasen zurückkehren. Nach zwei Fuß-Operationen gibt es keine Garantie, dass er rechtzeitig zur Abreise nach Russland wieder voll im Saft stehen wird. Aber Löw hat die Garantie, dass er sich auf Ter Stegen voll verlassen kann.

Joshua Kimmich

©Getty Images

Der vielseitige Münchner, der beim 3:1-Sieg in Nordirland erfolgreich war, war als einziger Spieler bei allen Begegnungen dabei und verpasste sogar keine einzige Minute. "Er hat diesen Biss und diesen Hunger, in jedem Training an seine Leistungsgrenze zu gehen", schwärmt Löw über den 22-Jährigen. 

Kimmich hat sich als Rechtsverteidiger fest gespielt, was angesichts der Ambitionen mehrerer anderer Kandidaten keine einfache Aufgabe war. Damit sollte auch endgültig die Diskussion beendet sein, wer langfristiger Nachfolger von Philipp Lahm auf dieser Position wird. Keinen wird es mehr freuen als Kimmich, wenn er Fragen in diesem Zusammenhang nicht mehr hören muss.

Julian Draxler

©AFP/Getty Images

Während André Schürrle (1 Spiel) und Marco Reus (0) während der ganzen Qualifikation verletzungsbedingt fehlten, spielte sich Draxler auf dem linken Flügel fest. Serge Gnabry und Julian Brandt haben, so gut es ging, versucht, Eindruck zu hinterlassen, kamen an dem 24-Jährigen aber nicht vorbei.

In einer Zeit, in der sich Draxler im Verein bei Paris Saint-Germain mit immer weniger Einsätzen zufrieden geben muss, wird ihm das Vertrauen von Löw gut tun. Aber ob das ausreicht, um auch bei der WM ein Kandidat für die Startelf zu sein?

Oben