European Qualifiers: Siege für England, Frankreich und Polen

Während Deutschland einen Kantersieg in San Marino feierte, setzte sich Frankreich gegen Schweden durch; England gewann souverän gegen Schottland, Polen siegte in Rumänien.

Frankreich feiert seinen Sieg gegen Schweden
Frankreich feiert seinen Sieg gegen Schweden ©AFP/Getty Images
  • Bei seinem Debüt erzielt Serge Gnabry beim deutschen 8:0-Sieg in San Marino drei Tore
  • England setzt sich in Wembley mit 3:0 gegen Schottland durch
  • Frankreich gewinnt nach Rückstand mit 2:1 gegen Schweden
  • Robert Lewandowski ist bei Polens 3:0-Sieg in Rumänien zweimal erfolgreich
  • Die nächsten Partien in diesen Gruppen, bis auf Gruppe A, steigen am 26. März 2017

Gruppe A
Frankreich - Schweden 2:1
Frankreich drehte gegen Schweden einen Rückstand und bleibt damit in Gruppe A weiterhin ungeschlagen. Emil Forsberg brachte die Schweden per Freistoß in Führung, doch die Freude währte nicht lange. Dimitri Payet servierte auf der anderen Seite einen Freistoß vor den gegnerischen Kasten, den Paul Pogba mit dem Kopf verwertete. Die Entscheidung für die Franzosen kam nach einem langen Ball, den Schwedens Keeper Robin Olsen fallen ließ. Payet ließ sich nicht zweimal bitten und erzielte das Siegtor.

Gruppe C
Tschechische Republik - Norwegen 2:1
Michael Krmenčik brauchte bei seinem Debüt nur elf Minuten, um nach Vorarbeit von Ladislav Krejčí zu treffen. Jaromír Zmrhal sorgte kurz nach der Pause für das 2:0. Trotz des Anschlusstores von Joshua King fuhren die Tschechen am Ende ihren ersten Sieg in der Gruppe ein.

Nordirland - Aserbaidschan 4:0
Nordirland schob sich durch den Sieg vorbei an Aserbaidschan auf den zweiten Platz der Gruppe. Kyle Lafferty besorgte in der 27. Minute die Führung für die Nordiren, ehe Gareth McAuley noch vor der Pause nach einem Freistoß von Chris Brunt auf 2:0 erhöhte. Für den Endstand sorgten schließlich Conor McLaughlin und Brunt mit ihren weiteren Treffern.

San Marino - Deutschland 0:8
Hier geht es zum ausführlichen Spielbericht.

Gruppe E
Armenien - Montenegro 3:2
Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Artur Petrosyan drehte Armenien nach der Pause einen 0:2-Rückstand und erzielte in der Nachspielzeit dank eines Distanztreffers von Gevorg Ghazaryan den Siegtreffer.

Dänemark - Kasachstan 4:1
Christian Eriksen war in Kopenhagen zweimal erfolgreich. Nach der dänischen Führung per Kopf durch Andreas Cornelius gelang Gafurzhan Suyumbayev nur zwei Minuten später mit einem herrlichen 30-Meter-Schuss der Ausgleich. Dänemarks dritter Treffer ging auf das Konto von Peter Ankersen.

Rumänien - Polen 0:3
Nach Kamil Grosickis herrlichem Solotreffer war es Robert Lewandowski nach der Pause vorbehalten, mit einem Doppelpack für den Auswärtssieg zu sorgen. Polens Kapitän hat jetzt in neun European Qualifiers in Folge getroffen.

Gruppe F
England - Schottland 3:0
England, Tabellenführer in Gruppe F, war mit drei Kopfballtoren erfolgreich. Mitte des ersten Durchgangs war Daniel Sturridge zur Stelle, ehe nach der Pause Adam Lallana und Gary Cahill alles klarmachten.

Malta - Slowenien 0:1
Die Gäste sind in Gruppe F weiter ungeschlagen und können sich bei Benjamin Verbič bedanken, der zwei Minuten nach der Pause nach einer Flanke von Jasmin Kurtič erfolgreich war.

Slowakei - Litauen 4:0
Die Hausherren starteten stark in die Partie und führten nach einer Viertelstunde durch Adam Nemec und Juraj Kucka bereits mit 2:0. Kapitän Martin Škrtel erhöhte noch vor der Pause auf 3:0, bevor Marek Hamšík für den Schlusspunkt sorgte.

Oben