Schnappschuss: Bierhoff rechtfertigt Vertrauen von Vogts Frau

Am Samstag spielt Deutschland gegen die Tschechische Republik, deshalb erinnern wir an ein legendäres Duell der beiden Teams vor 20 Jahren und fragen Sie, wer sich auf dem Bild befindet?

©Getty Images

Eine der wichtigsten Entscheidungen in seiner Laufbahn als Bundestrainer traf Berti Vogts im Vorfeld der EURO '96, als er bei einer Gondelfahrt in Venedig darüber philosophierte, wen er als vierten Stürmer mit zur Endrunde nach England mitnehmen sollte. "Nimm Oliver Bierhoff", lautete die Antwort seiner Ehefrau Monika, "er wird es dir zurückzahlen". Und tatsächlich: Im Endspiel gegen die Tschechische Republik kam Bierhoff von der Bank und sorgte mit seinem Golden Goal für die Entscheidung.

1 Oliver Bierhoff
Deutschland lag hinten, als Vogts Udinese-Stürmer Bierhoff Mitte der zweiten Halbzeit einwechselte. Nach vier Minuten sorgte er per Kopf für den Ausgleich, ehe er in der fünften Minute der Verlängerung das Golden Goal schoss. Deutschland hatte in Bierhoff einen neuen Nationalhelden, der erst wenige Monate zuvor sein Debüt in der Nationalelf gegeben hatte. Doch das war nur der Start in eine große Karriere. Er heuerte beim AC Milan an und bestritt im Finale der FIFA-WM 2002 sein 70. und letztes Länderspiel. Insgesamt erzielte er für das DFB-Team 37 Tore. Nun ist er Manager der deutschen Nationalmannschaft.

2 Petr Kouba
Kouba bestritt jedes Spiel bei der EURO '96. Er war der Held der Tschechen im Halbfinale, nachdem er im Elfmeterschießen gegen den Franzosen Reynald Pedros die Oberhand behalten hatte. Der Sohn von Pavel, Torhüter der Tschechoslowaken, die 1962 das FIFA-WM-Finale erreicht hatte, hatte schon früh Erfolg. Bereits mit 18 Jahren gab er sein Debüt in der ersten Liga und mit 22 in der Nationalmannschaft, für die er 46 Partien bestritt (8 für die Tschechoslowakei, 38 für die Tschechische Republik). Nach der EURO '96 verließ er Sparta Praha und heuerte bei Deportivo La Coruña an, wo seine Karriere wegen Verletzungen endete. Heute ist er Torwarttrainer der tschechischen U21.

3 Karel Rada
Der großgewachsene Innenverteidiger Rada erlebte seine beste Zeit bei der EURO '96, wo er erstmals im Halbfinale spielte, einen starken Auftritt zeigte und einen Elfmeter verwandelte. Auch im Finale war er dabei. Gegen Ende seiner Karriere wechselte er nach Deutschland zu Eintracht Frankfurt, nachdem er zuvor bei Dukla Praha, Sigma Olomouc, Trabzonspor und Slavia Praha gespielt hatte. Der heute 45-Jährige ist Trainer der tschechischen U21-Frauennationalmannschaft, die im kommenden Sommer die U17-EURO für Frauen ausrichtet.

Michal Kadlec hat seinen Vater übertroffen
Michal Kadlec hat seinen Vater übertroffen©AFP/Getty Images

4 Miroslav Kadlec
Kadlec kannte sich im deutschen Fußball bestens aus, spielte er doch insgesamt acht Jahre für Kaiserslautern. Mit den Pfälzern gewann der Innenverteidiger zweimal die Meisterschaft, die zweite als Aufsteiger aus der 2. Liga. Bei der EURO '96 war er Kapitän der Tschechen, im folgenden Jahr absolvierte er sein letztes von insgesamt 64 Länderspielen. 2002 beendete er seine Karriere mit 37 Jahren, heute arbeitet er in einer Sportagentur. Sein Sohn Michal spielte fünf Jahre in der Bundesliga für Bayer Leverkusen, heute ist er für Sparta Praha aktiv und überflügelte – was die Anzahl der Länderspiele angeht - gerade erst in der Nationalmannschaft seinen Vater. 

5 Markus Babbel
Dank einer Verletzung von Jürgen Kohler im Auftaktspiel der EURO '96 hatte Babbel seinen Platz im deutschen Team sicher. Gerade erst hatte er mit den Bayern den UEFA-Pokal gewonnen und befand sich in Topform, was er im Verlauf des Turniers auch deutlich machte. Babbel bestritt sein 51. Länderspiel bei der UEFA EURO 2000, ehe er seine internationale Karriere beendete. Mit Liverpool gewann er erneut den UEFA-Pokal, ehe bei ihm eine Nervenkrankheit, das Guillain-Barré-Syndrom, diagnostiziert wurde. Nach seiner Genesung spielte er noch für Blackburn und Stuttgart, wo er nochmals deutscher Meister wurde und seine Trainerlaufbahn startete. In dieser Funktion ist er heute in seiner dritten Saison beim Schweizer Erstligisten FC Luzern tätig.

Poborskýs Heber bei der EURO ‘96
Poborskýs Heber bei der EURO ‘96

6 Marco Bode
Der enorm vielseitige Bremer wäre ohne die Verletzungen zahlreicher deutscher Spieler wohl kaum in den EM-Kader gerutscht. Als dann während der EURO in England weitere Ausfälle hinzukamen, brachte Berti Vogts ihn in der Halbzeit des Tschechien-Spiels. Bode, der für Bremen in 13 Jahren in der Bundesliga 101-mal erfolgreich war, bestritt sein 40. und letztes Länderspiel 2002 im WM-Finale gegen Brasilien (0:2). Heute arbeitet er als TV-Experte.

7 Michal Horňák
Horňák bestritt in England alle Spiele der Tschechen. Der extrem offensiv-freudige Rechtsverteidiger gewann mit Sparta Prag zehn Meisterschaften und lehnte mehrfach Angebote aus Spanien und Österreich ab. Schließlich ging er im Herbst seiner Karriere für zwei Jahre zu LASK Linz. Heute arbeitet er als Trainer einer sehr erfolgreichen Jugendakademie wieder für Sparta.

Jürgen Klinsmann
In seiner grandiosen Karriere gewann Klinsmann 1990 die WM und erzielte in 108 Länderspielen stolze 47 Tore. Bei der EURO '96 zeigte er einige Gala-Auftritte. Als Lothar Matthäus ausfiel, übernahm Klinsmann die Kapitänsrolle und führte sein Team mit drei Toren ins Finale, das er trotz einer schmerzhaften Wadenverletzung bestritt. In der zuvor abgelaufenen Saison hatte er mit 15 Toren entscheidenden Anteil am UEFA-Pokal-Triumph der Bayern gehabt. Klinsmann traf bei allen sechs großen Endrunden, die er für das DFB-Team bestritt, 2006 führte er Deutschland als Trainer bei der Heim-WM auf den dritten Platz. Seit 2011 fungiert er als Chefcoach der US-Nationalmannschaft.

Kouba, Kadlec, Rada und Horňák bestreiten heute noch zahlreiche Benefizspiele für Kollegen, die in ihrer Karriere nicht so viel Glück hatten wie sie. Im Mai 2015 gab es ein Spiel gegen die DFB-Elf von 96, das die Tschechen mit 6:3 gewannen.

Horňák (Nr.15), Kadlec (unten, 2.v.l.), Rada (oben, 2.v.l.), Kouba (oben, 4.v.r.)
Horňák (Nr.15), Kadlec (unten, 2.v.l.), Rada (oben, 2.v.l.), Kouba (oben, 4.v.r.)©Ondřej Zlámal
Oben