Was uns bei den ersten Qualispielen aufgefallen ist

Die Finalisten der UEFA EURO 2016 taten sich schwer während viele Elfmeter und späte Tore den Ton für viele spannende WM-Qualifikationsspiele angaben.

©UEFA.com

Sonntag
Gruppe C: Norwegen - Deutschland 0:3, Tschechische Republik - Nordirland 0:0, San Marino - Aserbaidschan 0:1
Gruppe E: Dänemark - Armenia 1:0, Kasachstan - Polen 2:2, Rumänien - Montenegro 1:1
Gruppe F: Slowakei - England 0:1, Litauen - Slowenien 2:2, Malta - Schottland 1:5

Montag
Gruppe D
: Georgien - Österreich 1:2, Wales - Moldova 4:0, Serbien - Republik Irland 2:2
Gruppe G: Spanien - Liechtenstein 8:0, Israel - Italien 1:3, Albanien - EJR Mazedonien 2:1
Gruppe I: Finnland - Kosovo 1:1, Kroatien - Türkei 1:1, Ukraine - Island 1:1

Dienstag
Gruppe A: Schweden - Niederlande 1:1, Belarus - Frankreich 0:0, Bulgarien - Luxemburg 4:3
Gruppe B: Schweiz - Portugal 2:0, Färöer-Inseln - Ungarn 0:0, Andorra - Lettland 0:1
Gruppe H: Bosnien und Herzegowina - Estland 5:0, Zypern - Belgien 0:3, Gibraltar - Griechenland 1:4

  • Schwerer Start für Finalisten der UEFA EURO 2016

Portugal haben sich im Finale der UEFA EURO 2016 durchgesetzt, aber beim Auftakt der WM-Qualifikation gegen die Schweiz taten sich die Europameister schwer und verloren in Basel 0:2.

Frankreich hat nach dem verlorenen Endspiel im eigenen Land noch einiges zu verdauen und blieben im ersten Qualifikationsspiel in Belarus ebenfalls torlos. Olivier Giroud traf die Latte, Antoine Griezmann scheiterte zweimal am gegnerischen Torhüter Andrei Gorbunov.

Englands dramatischer später Sieg
Englands dramatischer später Sieg
  • Späte Tore sind wichtig in der Qualifikation

Jedem stehen noch neun Spiele bevor, doch so manches Team wird sich noch über die Punkte freuen, oder ärgern, die es spät in den Spielen dieser Woche gewonnen oder verloren hat. Alleine am Sonntag schoss England das Siegtor gegen die Slowakei in der Nachspielzeit, Slowenien glich in Litauen aus und sowohl Rumänien als auch Montenegro traf in den letzten fünf Minuten.

Am Montag schoss die Republik Irland das 2:2 in Serbien und Italien, Wales und Spanien bauten ihre Führungen und somit Tordifferenzen aus. Der Dienstag begann mit Albaniens Siegtreffer in der 89. Minute bevor Bulgarien gegen Luxemburg spät den Ausgleich kassierte und danach doch noch das Siegtor schoss.

DAILY 11s SPIELEN UND GEWINNEN

Kosovo schreibt Geschichte
Kosovo schreibt Geschichte
  • Kosovo sofort mit dabei

Mehrere kosovarische Spieler erhielten erst am Montag die Erlaubnis der FIFA, gegen Finnland aufzulaufen und mussten sich schließlich mit einem Punkt zufriedengeben. Mit starker Unterstützung im Rücken war der Kosovo die bessere Mannschaft, ging jedoch in der 18. Minute in Rückstand.

Den verdienten Punkt holten sie dank eines Elfmeters von Valon Berisha, der in 18 Länderspielen zuvor für Norwegen kein Tor erzielt hatte. Als nächstes spielt der Kosovo in Shkoder gegen Kroatien und in der Ukraine – danach werden wir wissen, ob sie wirklich Chancen auf die Qualifikation zur Weltmeisterschaft haben.

Comeback von Kasachstan
Comeback von Kasachstan
  • Wer wird dieses Mal alle überraschen?

Für die EURO qualifizierten sich Albanien, Island, Nordirland und Wales entgegen aller Wahrscheinlichkeiten und haben auch bei der Endrunde überrascht. Diese Nationen wären auch Überraschungen, wenn sie es bis nach Russland schaffen würden, da sich nur 13 statt 23 Länder qualifizieren. Albanien und Island haben noch nie an einer WM teilgenommen, Wales nicht seit 1958 und Nordirland seit 1986.

Zwei weitere Nationen, beide in Gruppe E, könnten es ebenfalls schaffen: Kasachstan erkämpfte sich nach 0:2-Rückstand gegen Polen ein Remis und Montenegro holte einen Punkt gegen Rumänien, obwohl sie erst in der 85. Minute in Rückstand gerieten. Montenegro und Kasachstan treffen am 8. Oktober auf einander.

NIMM DIE HERAUSFORDERUNG AN: EUROPEAN QUALIFIERS PREDICTOR

Italien gewinnt in Israel
Italien gewinnt in Israel
  • Elfmeter über Elfmeter

Normalerweise spielen Elfmeter erst in der Endrunde und den Elfmeterschießen eine Rolle, aber sie haben definitiv schon diese Woche den Unterschied gemacht. Polens Führung in Kasachstan kam per Elfmeter, außerdem war Schottlands wichtiger dritter Treffer in Malta ein Strafstoß, Italiens zweites Tor in Israel, Serbiens 2:1 gegen Irland, einer der zwei Treffer von Gareth Bale für Wales und natürlich Berishas historisches Tor für den Kosovo. Rumänien und die Ukraine dagegen gewannen nicht, weil sie ihre Elfmeter nicht verwandeln konnten.

Nächste Fußballwoche: 6.–11. Oktober

Highlights

Donnerstag, 6. Oktober: Italien - Spanien, Österreich - Wales
Freitag, 7. Oktober: Ungarn - Schweiz, Frankreich - Bulgarien
Samstag, 8. Oktober: Polen - Dänemark, Deutschland - Tschechische Republik
Sonntag, 9. Oktober: Island - Türkei, Albanien - Spanien
Montag, 10. Oktober: Niederlande - Frankreich, Färöer-Inseln - Portugal
Dienstag, 11. Oktober: Deutschland - Nordirland, Slowenien - England

Oben