Portugal und Frankreich mit Startschwierigkeiten

Europameister Portugal verlor das erste Qualifikationsspiel gegen die Schweiz und Frankreich musste sich in Belarus mit einem Punkt begnügen während Belgien und Griechenland starteten.

Fernando Santos' Portugal startete schwach in Basel
Fernando Santos' Portugal startete schwach in Basel ©AFP/Getty Images

Gruppe A
Schweden - Niederlande 1:1
In Jan Anderssons erstes Pflichtspiel als Nationaltrainer von Schweden wurden die Punkte geteilt. Marcus Berg brachte die Gastgeber kurz vor der Pause in Führung doch Wesley Sneijder glich Mitte der zweiten Halbzeit aus.

Olivier Giroud trifft nur die Latte
Olivier Giroud trifft nur die Latte©AFP/Getty Images

Belarus - Frankreich 0:0
Der Finalist der UEFA EURO 2016 startet schwach in die Qualifikation. Timofei Kalachev und Nikolai Signevich bereiteten der französischen Abwehr große Probleme in der ersten Halbzeit während Andrei Gorbunov auf der anderen Seite zweimal gegen Antoine Griezmann parierte und Olivier Giroud an der Querlatte scheiterte.

Bulgarien - Luxemburg 4:3
Beide Teams trafen in der Nachspielzeit und Alexander Tonev behielt das letzte Wort nachdem Florian Bohnert das 3:3 erzielt hatte. Dimitar Rangelovs Treffer hatte die Gastgeber in Führung gebracht doch Aurélien Joachim traf doppelt für Luxemburg. Marcelinho schaffte den Ausgleich und Ivelin Popov stellte Bulgariens Führung wieder her.

Breel Embolo feiert seinen Treffer für die Schweiz
Breel Embolo feiert seinen Treffer für die Schweiz©Getty Images

Gruppe B
Schweiz - Portugal 2:0

Ohne den verletzten Cristiano Ronaldo musste sich Europameister Portugal in Basel geschlagen geben. Breel Embolo köpfte zur Führung ein nachdem Rui Patrício Ricardo Rodríguez Freistoß abprallen ließ und Admir Mehmedi schoss nach Zusammenspiel mit Haris Seferović das 2:0. In der zweiten Hälfte köpfte Nani an die Latte und Granit Xhaka sah die Gelb-Rote Karte in der Nachspielzeit.

Färöer-Inseln - Ungarn 0:0
Trotz des starken Windes haben die Färöer den besten Start in eine Qualifikation seit dem ersten Spiel auf dem Weg zur UEFA EURO 2004 hingelegt, als sie sich 2:2 von Schottland trennten. Hallur Hansson traf für die Gastgeber in der 86. Minute den Pfosten, während Zoltán Stieber auf der anderen Seite mit einem Schuss scheiterte und Ákos Elek in einer hektischen Schlussphase den Kasten nur knapp verfehlte.

Andorra - Lettland 0:1
Die Heimmannschaft wartet nun seit 21 Spielen auf einen Sieg, hätte sich gegen Lettland aber besser aus der Affäre ziehen können. Vor der Halbzeit traf Ludovic Clemente für Andorra nur Aluminium. Nach der Pause sorgte dann Valērijs Šabala für das Tor des Tages. In der Schlussphase vergab Ildefons Luima nach einer Ecke mit einem Kopfball eine gute Chance und scheiterte zudem in der Nachspielzeit an Andris Vanins.

Gruppe H
Bosnien und Herzegowina - Estland 5:0
Emir Spahić und Edin Džeko, der mit einem Elfmeter erfolgreich war, stellten die Weichen für die Bosnier schon früh auf Sieg in Zenica. Estland fand überhaupt nicht statt. Haris Medunjanin erzielte das 3:0, ehe Vedad Ibišević und Spahic für den Endstand sorgten.

Romelu Lukaku feiert einen seiner Treffer gegen Zypern
Romelu Lukaku feiert einen seiner Treffer gegen Zypern©AFP/Getty Images

Zypern - Belgien 0:3
Zwei Tore von Romelu Lukaku sicherten Belgien einen erfolgreichen Start unter dem neuen Coach Roberto Martínez. Lukaku traf nachdem seine Teamkollegen Thomas Meunier (13.) und Yannick Carrasco (61.) scheiterten und Eden Hazard legte Carrasco zum dritten Treffer auf. In der Schlussphase hielt Kostas Panayi den Elfmeter von Michy Batshuayi.

Gibraltar - Griechenland 1:4
Kostas Mitroglous Volley brachte Griechenland in der zehnten Minute in Führung doch Liam Walker glich mit einem wunderbaren Schuss aus - das erste Tor für Gibraltar bei einer FIFA-Weltmeisterschaft. Doch nach Scott Wisemans Eigentor trafen sowohl Kostas Fortounis als auch Vasilis Torosidis noch vor Ende der ersten Halbzeit.

Oben