Acht Tore für Spanien, erfolgreicher Start für den Kosovo

Spanien schoss acht Tore gegen Liechtenstein als sie, Italien, Wales und Österreich mit Siegen in die Qualifikation starteten während Kosovo im Debüt gegen Finnland Remis spielte.

David Silva (Dritter von rechts) feiert Spaniens 8. Tor
David Silva (Dritter von rechts) feiert Spaniens 8. Tor ©AFP/Getty Images
  • Spanien trifft acht Mal gegen Liechtenstein, Italien gewinnt mit zehn Mann in Israel
  • Österreich setzt sich in Georgien durch, Gareth Bale trifft beim Wales-Sieg
  • Kosovo erreicht im Pflichtspieldebüt ein Unentschieden gegen Finnland, alle Spiele der Gruppe I enden 1:1
  • Irland rettet ein Remis gegen Serbien, Albanien setzte sich in einem vom Wetter beeinflussten Spiel gegen Mazedonien durch
  • Alle Ergebnisse bisher
  • Nächste Spiele in diesen Gruppen: Donnerstag, 6. Oktober
  • WM-Qualifikation: Die Dienstagsspiele

Gruppe D
Georgien - Österreich 1:2
Österreich hielt trotz eines späten Comebacks von Georgien stand und fährt mit den drei Punkten nach Hause. Martin Hinteregger köpfte David Alabas Freistoß in der 16. Minute ein, Marc Janko baute die Führung kurz vor der Pause aus. Valeri Kaziashvili scheiterte am Pfosten, bevor Jano Ananidzes Weitschuss Österreich eine ungemütliche Schlussphase bescherte.

Wales - Moldawien 4:0
Der Halbfinalist der UEFA EURO 2016 will nach 60 Jahren auch endlich wieder bei einer FIFA-Weltmeisterschaft dabei sein und startete stark: Sam Vokes traf per Kopf nach Flanke von Gareth Bale und Joe Allen erzielte sein erstes Länderspieltor per Weitschuss zum 2:0 vor der Pause. Bale selbst machte den dritten Treffer und verwandelte kurz vor Schluss noch einen Elfmeter.

©AFP/Getty Images

Serbien - Republik Irland 2:2
Im stürmischen Belgrad ging Irland durch Jeff Hendricks abgefälschten Schuss in der dritten Minute in Führung. Filip Kostić glich nach einer Stunde aus und nur sieben Minuten später ging er im Strafraum zu Boden und Dušan Tadić verwandelte den Elfmeter. Doch zehn Minuten vor Schluss traf Daryl Murphy nach Ecke von Robbie Brady.

©Getty Images

Gruppe G
Israel - Italien 1:2
Genau wie Österreich führte Italien zur Pause mit 2:0. Graziano Pellè brachte die Azzurri nach 14 Minuten in Führung und Antonio Candreva verdoppelte die Führung nach etwa einer halben Stunde per Elfmeter. Tal Ben Chai brachte Israel wieder in Reichweite und Italien stand nach Giorgio Chiellinis Gelb-Roter Karte in der 55. Minute stark unter druck. Trotzdem ist Italien seit 51 Qualifikationsspielen ungeschlagen - dieser Lauf dauert jetzt schon über zehn Jahre.

Spanien - Liechtenstein 8:0
Spanien führte zur Pause nur 1:0 durch Diego Costa doch vier Tore zwischen der 55. und 66. Minute sorgten für einen komfortablen Sieg. Sergi Roberto, David Silva und Vitolo trafen, bevor Diego Costa zu seinem zweiten Tor des Abends kam - nach nur einem Treffer in den letzten zehn Einsätzen. Álvaro Morata ersetzte Costa und traf in der 82. und 83. Minute, bevor David Silva ebenfalls sein zweites Tor verbuchte.

Albanien - EJR Mazedonien 2:1
Der eingewechselte Bekim Balaj erzielte in der 89. Minute den Siegtreffer in diesem Spiel, das erst am Dienstag beendet wurde. Die letzten 15 Minuten mussten nachgeholt werden, nachdem sie aufgrund des schlechten Wetters am Montag abgebrochen werden musste. Armando Sadiku brachte Albanien früh ihn Führung, doch Egzijan Alioski machte in der 51. Minute den Ausgleich.

©AFP/Getty Images

Gruppe I
Finnland - Kosovo 1:1
Der Kosovo ergatterte im ersten internationalen Pflichtspiel einen Punkt und hatte in Turku sogar Chancen auf den Sieg. Leart Paqarada scheiterte aus der Distanz am Aluminium und es waren schließlich die Finnen, die in der 18. Minute durch Paulus Arajuuri in Führung gingen. Doch der ehemalige norwegische Nationalspieler Valon Berisha - einer von mehreren Spielern, die am Tag des Spiels die Chance bekamen, ihre Nationalität zu wechseln - schoss nach einer Stunde das historische erste Tor für den Kosovo vom Elfmeterpunkt.

Kroatien - Türkei 1:1
Die Türkei bekam eine kleine Rache für die Niederlage gegen Kroatien bei der UEFA EURO 2016 und holte in Zagreb einen Punkt. Sowohl Mario Mandžukić als auch Marko Pjaca scheiterten zwei Mal am Gestänge bevor Ivan Rakitić Kroatien verdient in der 44. Minute per Elfmeter in Front brachte nachdem İsmail Köybaşı Luka Modrić gefoult hatte. Doch mit dem letzten Schuss der ersten Halbzeit verwandelte Hakan Çalhanoğlu einen Freistoß und die Punkte wurden geteilt.

Ukraine - Island 1:1
In Gruppe I gab es drei 1:1, aber dieses Mal lag es an einem verschossenen Elfmeter: Beide Teams haben seit der UEFA EURO 2016 neue Trainer und es war der Überraschungsviertelfinalist Island, jetzt unter der alleinigen Verantwortung von Heimir Hallgrímsson, der in der sechsten Minute durch Alfred Finnbogason in Führung ging. Andriy Yarmolenko verwandelte zum Ausgleich kurz vor der Pause aber für einen ersten Sieg unter dem neuen Trainer Andriy Shevchenko reichte es nicht, weil Yevhen Konopylanka seinen Elfmeter in der 83. Minute an den Pfosten setzte.

Oben