WM-Qualifikation: Das bietet der Montag

Am Montag starten Italien, Spanien sowie die EURO-Überraschungsteams Wales, Island und Albanien in ihre FIFA-WM-Qualifikation. In Helsinki gibt es ein Debüt.

Am Montag greifen einige bekannte Gesichter ins Geschehen ein
Am Montag greifen einige bekannte Gesichter ins Geschehen ein ©UEFA.com

Gruppe D
Österreich mit vier Debütanten
In einer der ersten Partien am Montag trifft die Mannschaft aus Österreich, die ihren Lauf aus der EURO-Qualifikation bei der Endrunde in Frankreich nicht fortführen konnte, auf Georgien, das zuletzt einen 1:0-Sieg in Spanien einfuhr.

Österreich-Trainer Marcel Koller nominierte mit Torwart Andreas Lukse, Verteidiger Stefan Stangl, Mittelfeldakteur Louis Schaub und Stürmer Michael Gregoritsch gleich vier neue Spieler in den Kader, erklärte jedoch: "Das ist kein Neuanfang, wir gehen weiterhin unseren Weg. Einige Spieler gehen auf die 30 zu, also muss man beginnen, jüngere Spieler ins Team aufzunehmen, damit man nicht auf einen Schlag zehn Spieler ersetzen muss."
Georgien - Österreich, 18 Uhr MEZ

Wales greift wieder an
Ein Team, das bei der EURO nicht enttäuschte, war Wales, das es bis ins Halbfinale schaffte. Nun möchte sich Trainer Chris Coleman mit seiner Mannschaft nach 50 Jahren auch endlich wieder für eine WM-Endrunde qualifizieren.
Wales - Moldawien, 20:45 Uhr

Irland ohne Keane
Ein Name wird in Irlands Aufstellung gegen Serbien fehlen, nämlich der von Robbie Keane. Der 36-jährige Stürmer beendete am Mittwoch in der Partie gegen Oman seine Nationalmannschaftskarriere. Es war sein 146. Spiel im irischen Nationaltrikot und er erzielte dabei sein 68. Tor – ebenso viele Tore hat Gerd Müller für Deutschland erzielt.
Serbien - Republik Irland, 20:45 Uhr MEZ

David Silva feiert seinen Treffer gegen Belgien
David Silva feiert seinen Treffer gegen Belgien©AFP/Getty Images

Gruppe G
Silva läutet neue Ära bei Spanien ein
Zum ersten Mal seit zehn Jahren startet das spanische Team nicht als amtierender Titelverteidiger in eine Qualifikation. Julen Lopetegui, Nachfolger von Vicente del Bosque, fuhr bei seinem Trainerdebüt am Donnerstag einen 2:0-Sieg im Freundschaftsspiel gegen Belgien ein, beide Treffer erzielte David Silva.
Spanien - Liechtenstein, 20:45 Uhr MEZ

Albaniens neue Spielstätte
Albanien zeigte bei seiner ersten EURO-Endrundenteilnahme eine ordentliche Vorstellung. Nach dem 0:0 im Testspiel gegen Marokko befindet sich das Team nun aber wieder zurück auf dem Boden der Tatsachen. Am Montag treffen die Albaner auf Mazedonien und spielen dabei erst zum zweiten Mal in ihrer erneuerten Spielstätte, dem Loro Boriçi Stadion.
Albanien - EJR Mazedonien, 20:45 Uhr MEZ

Italien seit 51 Quali-Spielen ungeschlagen
Italien ist seit 51 Spielen bei einer EURO- oder WM-Qualifikation ungeschlagen. Die letzte Pleite gab es vor fast zehn Jahren: Am 6. September 2006 verloren die Italiener in der EURO-Quali mit 1:3 gegen Frankreich. Auf dem Weg zur Endrunde in Russland heißt der erste Gegner der Azzurri Israel.
Israel - Italien, 20:45 Uhr MEZ

Gruppe I
Kosovo gibt sein Debüt
Kosovo bestreitet am Montag in Finnland sein erstes Länderspiel als offizielles UEFA-Mitglied. Die Mannschaft wurde am Donnerstag herzlich in Helsinki empfangen und es werden zahlreiche Fans erwartet, die ihr Team in Turku unterstützen.
Finnland - Kosovo, 20:45 Uhr MEZ

Kroatien und die Türkei treffen erneut aufeinander
Erst am 12. Juni spielten die beiden Mannschaften zuletzt gegeneinander, für beide war es das Auftaktspiel bei der EURO 2016. Die Kroaten setzten sich durch das Volley-Tor von Luka Modrić mit 1:0 durch, doch am Montag wird einiges anders sein: Das kroatische Team muss diese Quali-Partie hinter verschlossenen Türen bestreiten, während im Kader der Türkei nach einer radikalen Umstrukturierung von Trainer Fatih Terim viele bekannte Gesichter fehlen werden.
Kroatien - Türkei, 20:45 Uhr MEZ

Shevchenko trifft auf Island
Sowohl bei der Ukraine als auch bei Island gab es nach der EURO einen Trainerwechsel. Bei den Ukrainern, die in Frankreich als einziges Team ohne Punkt geblieben waren, hat Andriy Shevchenko übernommen. Bei Island, das es bis ins Viertelfinale geschafft hatte, ist Heimir Hallgrímsson nach dem Weggang von Lars Lagerbäck nun alleiniger Cheftrainer.
Ukraine - Island, 20:45 Uhr MEZ

Oben