WM-Qualifikation: Am Sonntag im Fokus

Weltmeister Deutschland startet in die Operation Titelverteidigung, während Nordirland an die Leistungen bei der UEFA EURO 2016 anknüpfen will und England das Turnier in Frankreich vergessen machen möchte.

Vorhang auf für die WM-Qualifikation
Vorhang auf für die WM-Qualifikation ©UEFA.com

Gruppe C
San Marino träumt von Toren
In fünf Pflichtspielen im neuen Stadion blieben die Gastgeber noch ohne Tor, doch diesmal soll es klappen - Gegner Aserbaidschan hat auswärts erst ein Pflichtspiel gewonnen, am 10 Oktober 2009 mit 2:0 in Liechtenstein.
San Marino - Aserbaidschan, 18:00 Uhr MEZ

Kann Nordirland erneut überraschen?
Bei der UEFA EURO 2016 war Nordirland zum ersten Mal seit 30 Jahren wieder bei einem großen Turnier dabei und hat gleich die K.-o.-Runde erreicht, diese Leistung will man nun beweisen. Bei den Tschechen sitzt mit ‎Karel Jarolím ein neuer Mann auf der Trainerbank, dafür ist Torhüter Petr Čech zurückgetreten. Die nordirischen Fans könnten allerdings enttäuscht sein, weil Kultheld Will Grigg am Sonntag aus persönlichen Gründen nicht im Kader steht.
Tschechische Republik - Nordirland, 20:45 Uhr MEZ

Bastian Schweinsteiger verabschiedete sich am Mittwoch aus dem DFB-Team
Bastian Schweinsteiger verabschiedete sich am Mittwoch aus dem DFB-Team©Getty Images

Titelverteidigung ist das Ziel
Seit Italien 1938 den WM-Titel verteidigt hat, ist das keinem europäischen Team mehr gelungen. Die DFB-Elf scheiterte selbst dreimal (1958, 1978 und 1994), beim vierten Anlauf soll es endlich klappen. Beim 2:0-Sieg im Test gegen Finnland am Mittwoch bestritt Bastian Schweinsteiger sein Abschiedsspiel, damit ist gegen Norwegen keiner der 17 Spieler mehr dabei, die Joachim Löw bei seinem ersten Länderspiel als Cheftrainer aufbot, im August 2006 gegen Schweden.
Norwegen - Deutschland, 20:45 Uhr MEZ

Gruppe E
Dänemarks neue Ära
Nach der verpassten UEFA EURO 2016 versucht Dänemark einen Neustart. Zum ersten Mal seit der UEFA EURO 2000 absolvieren die Dänen ein Pflichtspiel ohne Morten Olsen, sein Nachfolger Åge Hareide denkt langfristig. "Diese Mannschaft wird bei der nächsten Europameisterschaft richtig stark sein, wenn sie vier Jahre zusammengearbeitet hat", sagte er. "Trotzdem werden wir versuchen, die WM-Qualifikation zu schaffen, wir glauben fest daran."
Dänemark - Armenien, 18:00 Uhr MEZ

Polen
Nach einer starken EURO in diesem Sommer wechselten gleich mehrere Polen für viel Geld den Verein. Grzegorz Krychowiak (Paris), Kamil Glik (Monaco), Bartosz Kapustka (Leicester), Arkadiusz Milik und Piotr Zieliński (Napoli) haben sich namhaften Klubs angeschlossen, was ein Beweis der Klasse ist, über die Adam Nawałka derzeit verfügt. Polen könnte vor einer glorreichen Zukunft stehen.
Kasachstan - Polen, 18:00 Uhr MEZ

Daum legt los
Für Rumänien beginnt am Sonntag in der Cluj Arena eine neue Zeitrechnung, denn zum ersten Mal wird mit Christoph Daum ein ausländischer Trainer auf der rumänischen Bank sitzen. Der neue Mann muss gleich einen schwerwiegenden Ausfall verkraften, Verteidiger Vlad Chiricheş fehlt verletzt.
Rumänien - Montenegro, 20:45 Uhr MEZ

Englands Neuling Michail Antonio
Englands Neuling Michail Antonio©Getty Images

Gruppe F
Englischer Neuaufbau

70 Tage nach der wahrscheinlich bittersten Stunde der englischen Fußball-Geschichte, der 1:2-Niederlage gegen Island bei der UEFA EURO 2016, treffen die Engländer wie schon bei der Endrunde in Frankreich auf die Slowakei. Mit Sam Allardyce ist dabei ein neuer Trainer am Ruder, der voraussichtlich Michail Antonio zu seinem Debüt verhelfen wird, dem einzigen Spieler im Kader ohne Länderspielerfahrung.
Slowakei - England, 18:00 Uhr MEZ

Bekannte Gesichter
Auch Litauen und Slowenien standen sich erst kürzlich gegenüber, in der Qualifikation für die UEFA EURO 2016. Litauen verlor zu Hause mit 0:2, ehe im letzten Oktober ein 1:1-Unentschieden in Slowenien folgte.
Litauen - Slowenien, 18:00 Uhr MEZ

Schottland nimmt neuen Anlauf
Schottland musste mitansehen, wie die britischen Nachbarn England, Wales und Nordirland an der UEFA EURO 2016 teilnahmen, doch nun greift die Tartan Army wieder an. Das Ziel: Die erste Endrunden-Teilnahme seit 1998.
Malta - Schottland, 20:45 Uhr MEZ

Oben