So tickt Italiens neuer Trainer Gian Piero Ventura

UEFA.com stellt Ihnen Italiens neuen Nationaltrainer Gian Piero Ventura vor, der den Job von Antonio Conte übernommen hat.

Giampiero Ventura in typischer Pose
Giampiero Ventura in typischer Pose ©Getty Images

Gian Piero Ventura hat seine erste Pressekonferenz als italienischer Nationaltrainer abgehalten; UEFA.com stellt Ihnen den 68-Jährigen, der die Azzurri zur FIFA-WM 2018 führen soll, näher vor.

Ventura folgt nicht zum ersten Mal in die Fußstapfen von Conte: im Sommer 2009 hatte Conte Bari in die Serie A geführt und Ventura erreichte als sein Nachfolger einen exzellenten 10. Platz und schlug dabei sogar Juventus mit 3:1.

Ventura bewundert Josep Guardiola und den spanischen Fußball im Allgemeinen. "Um Erfahrungen in Spanien zu sammeln, würde ich sogar ein Jahr lang umsonst einen Klub coachen", erklärte er einst.

Mit 68 Jahren ist er der zweitälteste italienische Nationaltrainer nach Fulvio Bernardini (1974). Bernardini war aber nur sechs Spiele im Amt, das heißt, ab dem 26. Juni 2017 wäre Ventura der älteste Trainer der Azzurri aller Zeiten.

Am 1. Juni diesen Jahres heiratete Ventura seine langjährige Freundin Luciana, kurz darauf wurde er italienischer Nationaltrainer. "Ich muss jetzt sagen, dass meine Hochzeit das wichtigere Ereignis von beiden war, sonst bin ich gleich wieder geschieden", scherzte er anschließend.

Ventura führte Torino 2014/15 ins Achtelfinale der UEFA Europa League und gewann dabei mit seinem Team als erster italienischer Klub überhaupt beim Athletic Club im Stadion San Mamés. Keiner saß so lange in Folge wie er auf der Bank von Torino (217 Spiele).

Leonardo Bonucci kennt Ventura schon sehr gut
Leonardo Bonucci kennt Ventura schon sehr gut©Getty Images

"Er ist ein großartiger Motivator und kann sehr gut mit jungen Spielern umgehen", bestätigt ihm Leonardo Bonucci, der in Pisa und Bari unter Ventura gearbeitet hat. Ventura selbst sagte dazu: "Obama und sein 'Yes we can' kamen lange nach mir. Diesen Spruch hatte ich schon vor 20 Jahren meinen Jungs auf die Tafel geschrieben."

Oben