Test erfolgreich, mehr nicht

Österreich - Malta 2:1 Die ÖFB-Auswahl kam im vorletzten Test vor der EURO ohne großen Glanz zum Sieg. David Alaba erzielte ein kurioses Eigentor.

Marko Arnautovic traf früh zur Führung
Marko Arnautovic traf früh zur Führung ©AFP/Getty Images
  • Österreich setzte sich durch, brillierte aber keineswegs
  • Marko Arnautović und Alessandro Schöpf trafen bereits früh zum 2:0
  • Malta war zweimal nicht ungefährlich vor dem ÖFB-Tor, musste aber auf ein Eigentor von David Alaba vertrauen
  • Alessandro Schöpf gab sein Startelf-Debüt und erzielte auch gleich sein Premierentor
  • Österreich trifft am 4. Juni auf die Niederlande; Am 14. Juni startet die ÖFB-Elf bei der EURO in Bordeaux gegen Ungarn

Im vorletzten Testspiel vor der EURO-Endrunde in Frankreich musste sich das an zahlreichen Positionen veränderte österreichische Nationalteam in Klagenfurt dem Abwehrriegel der Malteser stellen. Nicht einmal vier Minuten im Spiel gelang der Mannschaft von Marcel Koller jedoch der scheinbar perfekte Start. Nach einem Abwehrschnitzer von Andrei Agius stellte Marko Arnautović trocken auf 1:0.

Österreich zeigte engagierten Offensiv-Fußball und hatte Malta klar im Griff, es schlichen sich aber immer wieder Ungenauigkeiten im Passspiel ein. Mittelfeldmotor Zlatko Junuzović bereitete den Premierentreffer von Alessandro Schöpf nicht einmal 20 Minute nach Anpfiff jedoch mustergültig vor. Schöpf ließ noch Ryan Camilleri aussteigen und schob locker an Keeper Henry Bonello vorbei ein.

Für den nominell dritten Torhüter der Österreicher Heinz Lindner und die Abwehrreihe bestand über lange Zeit keinerlei Gefahr. Einzig Roderick Briffa versuchte es mit einem Distanzschuss aus gut 30 Metern, doch der flatterte gut einen Meter über die Querlatte.

Nach dem Seitenwechsel und mehreren Wechseln schlichen sich im Spiel der Nationalmannschaft weitere Fehler und mangelnde Präzision ein. Die Fehlpässe wurden häufiger und so kam, dass Malta zumindest ein wenig an der Überlegenheit schnuppern durfte. Wenn auch nur fallweise und sehr kurzfristig.

Aufgrund der Unkonzentriertheit und Nachlässigkeit der Österreicher kam Clayton Failla zu einer guten Gelegenheit, schoss den Ball aber knapp am langen Eck vorbei. Im Finish durfte Malta unverhofft jubeln. David Alaba, der für Schöpf eingewechselt wurde, erzielte nach einem groben Fauxpas ein kurioses Eigentor. Alaba wähnte Ramazan Özcan im Gehäuse und spielte zurück, jedoch war Özcan alles andere als dort und es stand plötzlich nur mehr 2:1.

Oben