Džeko rettet Remis: Baždarević bleibt optimistisch

Mehmed Baždarević gab offen zu, dass sich Bosnien und Herzegowina im Hinspiel gegen die Republik Irland ein deutlich besseres Ergebnis erhofft hatte. Dennoch ist er zuversichtlich für das Rückspiel.

Watch the goals from the first leg in Zenica as Robbie Brady's opener for the visitors was swiftly cancelled out by Edin Džeko's strike late in the second half.

"Es ist noch nicht alles verloren", meinte Bosnien und Herzegowinas Trainer Mehmed Baždarević, nachdem seine Mannschaft in der Schlussphase des Play-off-Hinspiels gegen die Republik Irland noch ein Unentschieden retten konnte.

Vor einem frenetischen Publikum im Stadion Bilino Polje begannen die Bosnier stark und drängten auf eine frühe Führung. Doch trotz zahlreicher Möglichkeiten konnte man die irische Hintermannschaft nicht überwinden und mit zunehmendem Nebel in Zenica ließ die Dominanz der Hausherren nach.

Acht Minuten vor dem Ende der Schock für die Fans der Gastgeber: Robbie Brady brachte Irland in Führung und auch wenn Edin Džeko kurz danach den Ausgleich markierte, ist Bosnien und Herzegowina beim Rückspiel unter Zugzwang.

Robbie Brady after making it 1-0
Robbie Brady after making it 1-0©Sportsfile

"Wir hatten uns das anders vorgestellt", so Baždarević. "Wir haben nicht die Leistung gezeigt, die wir uns vorgenommen hatten. Džekos Tor hat uns zurück ins Spiel gebracht und gibt uns bessere Möglichkeiten im Rückspiel. Wir haben die Qualität, aber wir müssen viel mehr davon zeigen, wenn wir das Ticket nach Frankreich lösen wollen."

Baždarević ärgerte sich vor allem über Nachlässigkeiten bei eigenem Ballbesitz und hofft darauf, dass Muhamed Bešić, der nun seine Sperre abgesessen hat und im Rückspiel auflaufen darf, das Problem beheben wird.

Oben