Ungarn siegt dank Debütant Kleinheisler

Norwegen - Ungarn 0:1 Torschütze László Kleinheisler war bei seinem Debüt der gefeierte Akteur, während Gábor Kiraly ohne Gegentor blieb.

See László Kleinheisler's superb debut strike that gave Hungary a first-leg lead against Norway in Oslo.
  • László Kleinheisler entscheidet bei seinem Debüt das Play-off-Hinspiel
  • Eckenverhältnis: 15:0 für die Hausherren, die kurz vor Schluss auch die Latte treffen
  • Der eingewechselte Mohamed Elyounoussi feiert sein Debüt für Norwegen
  • Zoltán Gera verpasst das Rückspiel am Sonntag in Budapest wegen einer Gelbsperre

Ungarn und sein deutsches Trainertrio – Bernd Storck, Andreas Möller sowie Holger Gehrke – haben einen gewaltigen Schritt Richtung UEFA EURO 2016 gemacht. Im Play-off-Hinspiel siegten die Gäste mit 1:0 in Norwegen, am Sonntag steht das Rückspiel in Budapest auf dem Programm.

Norwegen startete furios in die Partie und ließ den Gästen kaum Luft zum Atmen. Nach drei Minuten hätte es bereits 1:0 stehen müssen, doch Kapitän Per Ciljan Skjelbred scheiterte aus zehn Metern am glänzend reagierenden 39-jährigen Keeper Gábor Király, der das Leder reaktionsschnell über die Latte lenkte. Auch in der Folgezeit hatten die Hausherren die Partie klar im Griff, doch mehr als ein Flachschuss von Alexander Søderlund, der in der 20. Minute knapp links am Tor vorbeiging, sollte trotz aller norwegischen Offensivbemühungen nicht herausspringen.

Sechs Minuten später folgte dann die kalte Dusche für Norwegen: Ákos Elek bediente im Strafraum László Kleinheisler, der schnell den Abschluss suchte und Keeper Ørjan Nyland mit einem Schuss in die linke lange Ecke überraschte. Die Gastgeber schüttelten sich kurz und drängten auf den schnellen Ausgleich, doch in der 32. Minute war wieder Király zur Stelle, als Søderlund nach Vorarbeit von Skjelbred das 1:1 auf dem Fuß hatte. Die letzte Chance vor der Pause gehörte den Gästen, als Elek in der Nachspielzeit knapp über das Gehäuse köpfte.

Auch nach der Pause hatten die Norweger die Partie über weite Strecken gut im Griff, gute Chancen waren aber eher Mangelware. Gefährlicher waren die Ungarn bei ihren seltenen Vorstößen, so scheiterte Balázs Dzsudzsák in der 56. Minute in aussichtsreicher Position am gut reagierenden Nyland. Nach 71 Minuten wurde es mal wieder brenzlig im Strafraum der Gäste: Király ließ im Luftkampf mit zwei Norwegern den Ball fallen, so dass Attila Fiola das Leder von der Torlinie kratzen musste.

Die Ungarn, die in der Schlussphase in der Offensive überhaupt nicht mehr stattfanden, standen aber weitestgehend sicher und raubten den Hausherren, denen wenig einfiel, den letzten Nerv. Doch in der 88. Minute waren die Gäste mit dem Glück im Bunde: Zunächst tauchte Stefan Johansen frei vor Király auf, scheiterte aber am Schlussmann, ehe Pål André Helland beim Abpraller das leere Tor vor sich hatte, jedoch gegen die Latte köpfte.

Bernd Storck, Ungarns Trainer
Norwegen ist immer noch der Favorit. Norwegen hat sehr gute Spieler. Wir müssen so wie heute spielen oder wir werden Probleme bekommen. Wir haben uns eine gute Ausgangslage erarbeitet. Wir haben den ungarischen Fußball gut repräsentiert. Wir brauchen den Erfolg und wollen am Sonntag alles klarmachen.

Per-Mathias Høgmo, Norwegens Trainer
Die Halbzeit ist erreicht, und wir freuen uns auf die nächsten 90 Minuten in Ungarn. Wir haben ein gutes Spiel gezeigt. Wir hatten einen fantastischen Start und eine Riesenchance. Leider waren wir im Strafraum nicht zielstrebig genug. Ich habe den Spielern mit auf den Weg gegeben, offensiv zu agieren. Jetzt freuen wir uns wirklich auf das Spiel in Ungarn.

Oben