Skibbes klare Mission: WM-Teilnahme

Der ehemalige Bundesliga-Trainer Michael Skibbe ist als Nationaltrainer Griechenlands bestätigt worden. Sein eindeutiger Auftrag: 2018 will der Verband wieder bei der FIFA-WM dabei sein.

Michael Skibbe gab bei seiner Präsentation ein Versprechen ab
Michael Skibbe gab bei seiner Präsentation ein Versprechen ab ©Getty Images

Große Ehre für Michael Skibbe: Der 50-Jährige darf künftig die griechische Nationalmannschaft betreuen. 

Seit dem Abgang von Claudio Ranieri im November letzten Jahres waren die Griechen von Interimscoach Kostas Tsanas betreut worden. Er konnte die Qualifikation zur UEFA EURO 2016 nicht mehr retten und muss jetzt ebenfalls seinen Platz räumen. Nun ist Skibbe da - und tritt irgendwie auch in die Fußstapfen von Otto Rehhagel.

"Ich kenne den griechischen Fußball gut", meinte Skibbe, der mit seinem neuen Team in der Gruppe H der Qualifikation zur FIFA-WM gegen Belgien, Bosnien und Herzegowina, Estland und Zypern antreten muss. "Es war eine Riesenüberraschung und eine tolle Leistung, als Griechenland die UEFA EURO 2004 gewonnen hat. Es ist einer der Gründe, warum ich heute hier bin."

"Ich bin sehr stolz und es ist mir eine große Ehre, dieses Amt zu übernehmen. Ich möchte dem Verbandspräsidenten danken, dass er Vertrauen in mich hat. Mein Ziel ist es, Griechenland in die Erfolgsspur zurückzuführen und die Qualifikation für die FIFA-WM 2018 zu schaffen. Ich kann versprechen, dass die Spieler alles geben werden."

Skibbe begann seine Trainerkarriere in der Jugend bei Schalke und Borussia Dortmund, ehe er später zum Cheftrainer des BVB befördert wurde. Es folgten vier Jahre bei der deutschen Nationalmannschaft als Co-Trainer von Rudi Völler, sowie weitere Engagements bei Bayer Leverkusen, Galatasaray, Eintracht Frankfurt und Grasshoppers (u.a.). Bis zum Ende der letzten Saison war er Trainer von Eskişehirspor.

Oben