Hintergrund: Schweiz - San Marino

Die Schweiz will sich am vorletzten Spieltag der Gruppe E direkt für die UEFA EURO 2016 qualifizieren. Die zweitplatzierten Eidgenossen treffen zu Hause auf Schlusslicht San Marino.

Xherdan Shaqiri bejubelt ein Tor für die Schweiz
Xherdan Shaqiri bejubelt ein Tor für die Schweiz ©AFP/Getty Images

Die Schweiz kann sich mit einem Sieg gegen San Marino schon am vorletzten Spieltag der Gruppe E direkt für die UEFA EURO 2016 qualifizieren - vorausgesetzt, die drittplatzierten Slowenen gewinnen ihr Heimspiel gegen Litauen nicht.

• Die Schweiz hat als Zweiter drei Punkte Vorsprung auf Slowenien, der direkte Vergleich aber spricht für den Dritten in Gruppe E. Der wäre entscheidend, wenn beide Mannschaften am Ende die gleiche Anzahl an Punkten hätten.

• San Marino kann den letzten Platz der Gruppe nicht mehr verlassen.

Bisherige Begegnungen
• Haris Seferovic brachte die Schweiz mit einem Doppelpack auf die Erfolgsspur, als beide Mannschaften zum ersten Mal in Gruppe E aufeinandertrafen. Am Ende siegte die Schweiz mit 4:0.

• Die Schweiz hat bislang alle drei Begegnungen mit San Marino für sich entschieden. Dabei blieb sie ohne Gegentor. In der Qualifikation zur UEFA-Europameisterschaft 1992 gewann die Schweiz auswärts mit 4:0 und zu Hause mit 7:0.

Blick zurück
• Mit einem 0:2 in England endete die Schweizer Serie von fünf Siegen hintereinander in Gruppe E. Zu Hause aber hat ihr Lauf von drei Erfolgen in Serie immer noch Bestand. In den drei Spielen gelangen ihnen zehn Tore.

• San Marino hat auswärts bei einem Unentschieden und 59 Niederlagen noch kein einziges Pflichtspiel gewonnen. Dabei erzielte der Zwergstaat nur fünf Tore. Bei der jüngsten 1:2-Niederlage in Litauen endete wenigstens eine Serie von 34 Auswärtsspielen ohne Tor. Dabei fehlten ihnen nur wenige Sekunden zu einem Punktgewinn.

Sperren
• Blerim Dzemaili und Granit Xhaka sind bei der nächsten Verwarnung gesperrt.

• Manuel Battistini und Nicola Chiaruzzi sind gegen die Schweiz gelbgesperrt. Alex Gasperoni, Mirko Palazzi, Andy Selva und Davide Simoncini droht dieses Schicksal bei der nächsten Gelben Karte.

Sonstiges
• Gegen San Marino bestreitet die Schweiz ihr insgesamt 100. Spiel bei UEFA-Europameisterschaften. Bislang steht die Bilanz bei 38 Siegen, 24 Unentschieden und 37 Niederlagen.

• Auf Juniorenebene verlor San Marino bislang alle fünf Spiele in UEFA-Wettbewerben gegen die Schweiz. Dabei kassierte man 25 Gegentreffer - alleine zehn im letzten Aufeinandertreffen beim Qualifikationsspiel zur UEFA-U17-Europameisterschaft am 5. September 2009 in Belarus.

• Auf Vereinsebene gab es bisher ein Duell zwischen Teams aus den beiden Ländern. SS Folgore/Falciano gelang in der Qualifikation zum UEFA-Pokal 2000/01 sogar ein Tor gegen den FC Basel 1893, nach Hin- und Rückspiel ging das Duell mit 12:1 aber klar an die Schweizer. Alessandro Zanotti ist der einzige Akteur aus San Marino, der in einem Pflichtspiel gegen einen Gegner aus der Schweiz einen Treffer erzielen konnte.

Oben