Türkei macht kurzen Prozess

Türkei - Niederlande 3:0 Dank der Tore von Oğuzhan Özyakup, Arda Turan und Burak Yılmaz klettern die Türken in Gruppe A auf einen Play-off-Platz.

0709_EQ_MD8_TUKNED_AMB
  • Die Türkei setzt sich mit 3:0 gegen die Niederlande durch und verdrängt die Gäste von Platz drei in Gruppe A
  • Oğuzhan Özyakup bringt die Türken nach acht Minuten in Front
  • Arda Turan erhöht in der 26. Minute auf 2:0
  • Burak Yılmaz sorgt in der 86. Minute für die endgültige Entscheidung
  • Nächste Partien: Tschechische Republik - Türkei, Kasachstan - Niederlande (10. Oktober)

Die Türkei erwischte einen Start nach Maß und ging bereits nach acht Minuten in Front. Nach einem Traumpass von Arda Turan tauchte der gebürtige Niederländer Oğuzhan Özyakup völlig frei vor dem gegnerischen Gehäuse auf und lupfte das Leder eiskalt über Keeper Jasper Cillessen zum 1:0 in die Maschen. Im Anschluss versuchten die Niederländer, sofort eine passende Antwort zu geben, und nach 14 Minuten hätte es eigentlich 1:1 stehen müssen: Kapitän Robin van Persie legte mit der Hacke für Luciano Narsingh auf, der in halbrechter Position frei vor Volkan Babacan auftauchte, aber am türkischen Keeper scheiterte.

Nachdem Wesley Sneijder in der 23. Minute aus 18 Metern zentraler Position genau auf Volkan gezielt hatte, fiel drei Minuten später Treffer Nummer zwei für die Gastgeber. Arda Turan drang über die linke Seite in den Strafraum ein und feuerte auf die kurze Ecke, wo Cillessen alles andere als gut aussah und das Leder zum zweiten Mal passieren ließ. Die Niederländer diktierten zwar das Geschehen und hatten weitaus mehr Ballbesitz, deutlich gefährlicher präsentierte sich aber das Team von Fatih Terim. Die letzte gute Chance vor der Pause hatte Burak Yılmaz, dessen Flachschuss in der 36. Minute jedoch von Cillessen entschärft wurde.

Nach der Pause bot sich den Zuschauern in Konya ein ähnliches Bild wie in Durchgang eins. Während die Niederländer noch ein wenig druckvoller agierten, ließen sich die Türken weit in die eigene Hälfte zurückdrängen und lauerten auf Konterchancen. Nach 50 Minuten kamen die Gäste mal wieder zu einer hundertprozentigen Gelegenheit, doch der eingewechselte Georginio Wijnaldum brachte es fertig, aus fünf Metern – völlig alleingelassen – meilenweit links am Tor vorbeizuköpfen. Ein Distanzschuss von Memphis Depay war fünf Minuten später eine sichere Beute von Volkan.

In der 56. Minute meldeten sich die Hausherren mal wieder in der Offensive, doch nach einem Eckball von Hakan Çalhanoğlu köpfte Serdar Aziz hauchzart am linken Pfosten vorbei. In der Folgezeit tat sich dann erst mal nichts in beiden Strafräumen, da die Türken das Ergebnis verwalteten und die Gäste häufig zu einfallslos den Weg durch die Mitte suchten. Gefährlich wurde es in der 76. Minute, als der eingewechselte Luuk de Jong das Tor nach einem Sneijder-Freistoß per Kopf nur knapp verfehlte. Die endgültige Entscheidung fiel dann in der 86. Minute, als Burak Yılmaz im Strafraum von Caner Erkin bedient wurde und das Leder aus sechs Metern unter die Latte knallte.

Oben