Ukraine erreicht Endrunde, Weltmeister muss warten

Als fünftes Team hat die Ukraine die Endrunde der UEFA EURO 2020 erreicht, außerdem verwehrte die Türkei dem Weltmeister Frankreich das vorzeitige Ticket.

Gruppe A

Bulgarien - England 0:6

England trug in Sofia einen Kantersieg davon. Marcus Rashford besorgte die frühe Führung und danach konnte sich Ross Barkley über einen Doppelpack freuen. Nach der Pause tat es ihm Raheem Sterling nach, für den Endstand sorgte Harry Kane.

Marcus Rashford
Marcus Rashford Getty Images

Kosovo - Montenegro 2:0  

Kosovo darf weiterhin auf eine automatische Qualifikation hoffen. Die Hausherren waren über die gesamte Spielzeit das bessere Team und gingen durch ein Kopfballtor von Amir Rrahmani in Führung. Dank Vedat Muriqi ging es mit einem beruhigenden 2:0 in die Halbzeit. Der Sieg hätte höher ausfallen müssen, doch Muriqi vergab nach der Pause zwei Großchancen.

Gruppe B

Ukraine - Portugal 2:1 

Der überraschende Sieg gegen den amtierenden Europameister brachte der Ukraine ein frühes Ticket für die UEFA EURO 2020 sowie den vorzeitigen Gruppensieg. Roman Yaremchuk und Andriy Yarmolenko waren für die Ukrainer erfolgreich. Cristiano Ronaldo konnte mit dem 700. Tor seiner Karriere nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Portugal hat nur noch einen Punkt Vorsprung auf Serbien.

Litauen - Serbien 1:2

Bis zum Ende musste Serbien um den Dreier zittern. Nach einer torlosen ersten Halbzeit konnte Aleksandar Mitrović nach zweimaliger Vorarbeit von Adem Ljajić treffen, aber Litauen machte die Partie in der Schlussphase richtig spannend. Erst stellte Donatas Kazlauskas den Anschluss her, kurz vor dem Abpfiff verpasste er nur um Zentimeter das 2:2. Serbien hat dank des Sieges noch Chancen auf eine Endrunden-Teilnahme über die European Qualifiers.

Gruppe H

Frankreich - Türkei 1:1 

Kein Sieger im Spitzenspiel der Gruppe H: Durch das Remis bleiben Frankreich und die Türkei mit jeweils 19 Punkten vier Zähler vor dem drittplatzierten Island. Frankreich fand in der ersten Halbzeit kein Durchkommen gegen das Abwehrbollwerk der Türken. Der eingewechselte Olivier Giroud traf in der 72. Minute per Kopf, doch die Gäste schlugen in Person von Kaan Ayhan zurück.

Island - Andorra 2:0

Kolbeinn Sigthórsson stellte bei der Partie den nationalen Torrekord von Eidur Gudjohnsen ein (26 Treffer) und sorgte dafür, dass Island nach zwei Niederlagen hintereinander wieder auf die Siegerstraße zurückkehrte. Die Hausherren waren durch Arnór Sigurdsson in Führung gegangen und vergaben später einen Elfmeter durch Gylfi Sigurdsson.

Moldawien - Albanien 0:4

Albanien schuf schon in der ersten Halbzeit klare Verhältnisse. Sokol Çikalleshi (mit einem Gewaltschuss), Keidi Bare (nach Torwartfehler) und Lorenc Trashi (aus spitzem Winkel) markierten die Tore auf dem Weg zur 3:0-Pausenführung. In der Schlussphase sorgte Rei Manaj für das i-Tüpfelchen, allerdings können die Gäste aufgrund der anderen Ergebnisse nicht mehr unter die ersten Zwei der Gruppe H kommen.

Oben