Niederlande - Deutschland 2:3: "Wiederauferstehung Deutschlands"

Nach dem Last-Minute-Sieg der DFB-Elf in Amsterdam gab es von der internationalen Presse Lob und Anerkennung für die Leistung.

Deutschland feiert in den Niederlanden
©Getty Images

Internationale Pressestimmen

De Volkskrant (Niederlande): "Das Spiel dauerte für Oranje einige Minuten zu lang. Auf dem Weg zurück an die Spitze hat die niederländische Elf aber in der ersten Halbzeit eine Lehrstunde in Bewegungsfußball erhalten, um sich nach zahlreichen Szenen voller Aufregung doch noch fast zu belohnen."

©AFP/Getty Images

Marca (Spanien): "Deutschland holt sich sein Prestige in Holland zurück. Löws Revolution triumphierte in Amsterdam. Sane, Gnabry und Co. nahmen die Niederländer in der ersten Halbzeit auseinander, in der zweiten mussten sie zittern."

AS (Spanien): "Wiederauferstehung Deutschlands in Amsterdam. Das Tor von Schulz fiel mit dem letzten Atemzug. Das gefährlichste Deutschland ist dasjenige, dass man frühzeitig für tot erklärt."

Gazzetta dello Sport (Italien): "Eine Revanche für die Deutschen, die im Herbst in Amsterdam gedemütigt worden waren."

Das Spiel in aller Kürze ...

Von Beginn an lieferte die neuformierte deutsche Elf eine starke Leistung ab und wurde nach 15 Minuten mit der Führung durch Leroy Sané belohnt. Nach zwei guten Chancen der Hausherren durch Ryan Babel, der beide Male an Manuel Neuer scheiterte, erhöhte Serge Gnabry in der 34. Minute auf 2:0 für Deutschland.

Nach der Pause legten die Niederländer einen Gang zu und kamen schon in der 48. Minute zum Abschlusstreffer durch Matthijs de Ligt. Auch im Anschluss hatten die Gastgeber die Partie klar im Griff, während die DFB-Elf kaum noch für Entlastung sorgen konnte. Die Folge war der 2:2-Ausgleich Memphis Depay in der 63. Minute.

©Getty Images

In der Offensive war von der Truppe von Joachim Löw im zweiten Durchgang nichts zu sehen - bis zur 90. Minute, als Nico Schulz nach schlauer Vorarbeit von Marco Reus aus heiterem Himmel der Siegtreffer gelang.

Stimmen zum Spiel

Serge Gnabry bei RTL
Die erste Hälfte war sensationell von uns. In der zweiten Hälfte bekommen wir dann gleich ein Gegentor nach einer Standardsituation. Dann wackelt's ein bisschen. Holland war in der zweiten Halbzeit total am Drücker. Aber das Tor von Nico am Schluss war ganz, ganz wichtig und gibt uns einen enormen Push.

Manuel Neuer bei RTL 
In den Spielen gegen Holland hat es uns zuletzt häufiger am Schluss erwischt. Deshalb ist das Tor von Nico Schulz sehr viel wert für uns. Vor allem nach dieser zweiten Halbzeit, in der wir die zwei Gegentore bekommen. Es war sehr schwer für uns, von hinten herauszuspielen. Da haben wir schon Probleme gehabt. Aber wenn wir mal durchgekommen sind, haben wir auch Platz gehabt. Das war unser Vorteil.

Joachim Löw bei RTL
In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt und hatten das Spiel unter Kontrolle. Wir lagen zur Pause völlig verdient in Führung. Der erste Gegentreffer fiel zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt. Das hat Holland Auftrieb gegeben. Ich fand gut, dass wir den Glauben nicht verloren haben. Heute hatten wir das Spielglück, das uns zuletzt ein wenig gefehlt hat.

Statistiken zum Spiel

  • Deutschland feiert seinen ersten Sieg in den Niederlanden seit 1996
  • Depay traf auch beim 3:0-Sieg der Niederländer gegen die DFB-Elf im Oktober 2018 in der UEFA Nations League

Wie ist das Spiel einzuordnen?

Die runderneuerte DFB-Elf feiert in ihrem ersten Spiel der European Qualifiers für die UEFA EURO 2020 einen Sieg beim vermeintlich schärfsten Rivalen Niederlande - das kann sich schon mal sehen lassen. 

©Getty Images

Der erste Durchgang in Amsterdam war aller Ehren wert, doch nach der Pause wurden dem jungen deutschen Team zunächst die Grenzen aufgezeigt, ehe Schulz für den Lucky Punch sorgte.

Nächste Spiele

Die Niederlande bestreiten am 6. Juni das Halbfinale der UEFA Nations League in Portugal gegen England. Drei Tage später steht das Spiel um Platz drei oder das Finale an.

Deutschland muss in den European Qualifiers am dritten Spieltag der Gruppe C am 8. Juni in Belarus ran, ehe drei Tage später das Heimspiel gegen Estland ansteht.

Oben