EURO-Quali: Was am Freitag wichtig wird

Spanien und die Slowakei können das Ticket zur Endrunde buchen, England will die Qualifikation ohne Punktverlust beenden und Russland kann Schweden das Leben schwer machen.

Mit einem Sieg gegen Luxemburg hätte Spanien die Qualifikation gepackt
©AFP/Getty Images

Gruppe C
Sekt steht schon kalt
"Es ist schon eine Weile her, seitdem so viele Leute nach einem Autogramm oder einem Selfie gefragt haben", meinte Verteidiger Ján Ďurica vor dem Duell gegen Belarus. 

Die Mannschaft von Ján Kozák holte bei den Spielen im September nur einen Punkt, braucht aber nur noch einen Sieg, um sich erstmals für die UEFA-Europameisterschaft zu qualifizieren.
Slowakei - Belarus: 20.45 Uhr MEZ

Drulović warnt die Ukraine 
Drei Spiele, drei Niederlagen: Ljubinko Drulović hat nicht gerade einen Traumstart als Trainer der EJR Mazedonien erwischt, doch die Motivation ist ungebrochen. 

"Wir haben in den letzten Spielen keine guten Resultate erzielt, aber ich habe das Gefühl, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden", so Drulović. "Wir haben gegen Spanien guten Fußball gespielt und müssen da anknüpfen." Für die Ukraine geht es darum, Punkte auf die Slowakei gut zu machen. Aktuell hat man drei Zähler Rückstand.
EJR Mazedonien - Ukraine: 20.45 Uhr MEZ

Meilenstein für Spanien und Fàbregas
Gegen Luxemburg bestreitet Spanien das 150. Spiel im Rahmen der UEFA-Europameisterschaft. Die Elf von Vicente del Bosque wäre mit einem Dreier für Frankreich qualifiziert.

Cesc Fàbregas kann im Alter von nur 28 Jahren sein 100. Länderspiel absolvieren, wenn er gegen Luxemburg und die Ukraine zum Einsatz kommt. Xabier Etxeita von Athletic Club und Villarreals Mario Gaspar sind erstmals dabei, Sergio Ramos muss passen.
Spanien - Luxemburg: 20.45 Uhr MEZ

Gruppe E
Schicksalsspiel
Nach der 2:3-Niederlage in der Schweiz liegt Slowenien drei Punkte hinter dem zweiten Platz, hat aber weiterhin Chancen auf die direkte Qualifikation. Litauen ist ebenfalls noch nicht aus dem Rennen.

Sloweniens Trainer Srečko Katanec muss definitiv auf den verletzten Stürmer Milivoje Novakovič verzichten, während Litauen auf den wiedergenesenen Vytautas Andriuškevičius zurückgreifen kann.
Slowenien - Litauen: 20.45 Uhr MEZ

Gary Cahill darf die Binde tragen
Gary Cahill darf die Binde tragen©Getty Images

England weiterhin makellos
Die Three Lions konnten sich als erstes Team für die Endrunde qualifizieren, haben die Gruppe aber noch nicht abgehakt, denn es geht darum, die makellose Bilanz weiterzuführen. Dies ist bisher nur fünf Mannschaften gelungen: Frankreich (8 Spiele, 8 Siege, EURO '92 und UEFA EURO 2004), der Tschechischen Republik (10 von 10, UEFA EURO 2000), Deutschland (10 von 10, UEFA EURO 2012) und Spanien (8 von 8, UEFA EURO 2012).

In Abwesenheit von Wayne Rooney wird Gary Cahill die Engländer als Kapitän auf das Feld führen. Vor dem Spiel aber wird Rooney im Rampenlicht stehen, der Torjäger wird für sein 50. Länderspieltor ausgezeichnet.
England - Estland: 20.45 Uhr MEZ

Gruppe G
Dzyuba läuft heiß

Russlands Artem Dzyuba hat bisher sieben Tore in der Qualifikation erzielt und schickt sich an, die Ausbeute gegen Moldawien nach oben zu schrauben. Unter Leonid Slutski läuft es für die Russen deutlich besser, mit Siegen in Moldawien und zuhause gegen Montenegro wäre man in Frankreich dabei. Für Schweden wäre dann bestenfalls noch der Play-off-Platz möglich.

Artem Dzyuba bringt es bisher auf sieben Tore
Artem Dzyuba bringt es bisher auf sieben Tore©AFP/Getty Images

Im Interview mit Torwart Igor Akinfeev wird aber klar, dass sich die Russen trotz der guten Ausgangsposition noch lange nicht im Ziel wähnen: "Wenn es gut läuft, wirst du von jedem geliebt, aber wenn es Probleme gibt, wendet sich das halbe Land gegen dich und bewirft dich mit Dreck."
Moldawien - Russland: 20.45 Uhr MEZ

Oben