DFB-Elf blamiert sich und muss zittern

Republik Irland – Deutschland 1:0
Nach der Niederlage kann Deutschland sogar noch auf Platz drei zurückfallen. Das Tor schoss Shane Long Mitte der zweiten Hälfte.

Höhepunkte: Republik Irland - Deutschland 1:0
  • Deutschland muss nach der 0:1-Pleite um die direkte EM-Qualifikation zittern
  • Der eingewechselte Shan Long bringt die Hausherren in der 70. Minute in Führung
  • Nach einer halben Stunde verletzt sich Mario Götze an den Adduktoren, er fällt für das letzte Qualifikationsspiel aus, in dem ein Punkt gewonnen werden muss
  • Irland, das den ersten Pflichtspielsieg gegen Deutschland landet, kann in Polen die direkte Qualifikation sichermachen, hat aber einen Play-off-Platz sicher
  • Letzte Spiele: Polen - Republik Irland, Deutschland – Georgien (Sonntag)

Trainer Joachim Löw hatte die Marschroute ausgegeben, aus den letzten beiden Spielen alle sechs Punkte zu holen, bei diesem Unterfangen durften Matthias Ginter für Emre Can und Marco Reus für den angeschlagenen Kapitän Bastian Schweinsteiger mitwirken. Und erst eine halbe Minute war gespielt, da hatte Deutschland die erste Chance, als Reus den Ball herein flankte und Thomas Müller die Kugel in Bedrängnis über den Kasten beförderte.

Es gab weitere Möglichkeiten, so verfehlte wenig später Jérôme Boateng nach einer Ecke per Kopf, und İlkay Gündoğan, der nach schöner Kombination freistehend den Ball Richtung Tor brachte, aber mit ansehen musste, wie ihn ein Gegenspieler über die Latte lenkte. Das erste Tor der Deutschen schien jedenfalls nur eine Frage der Zeit zu sein, auch wenn die Iren um jeden Ball hartnäckig kämpften. Und als Thomas Müller die Kugel endlich im Kasten untergebracht hatte, pfiff der Schiedsrichter, denn Mesut Özil hatte im Abseits gestanden, von wo aus er Irlands Schlussmann Shay Given irritierte.

Es folgte eine Phase, in der sich wenig ereignete, weil die Iren fast nichts zuließen und den Deutschen gleichzeitig nichts einfiel. Und nach einer halben Stunde verletzte sich Götze im Zweikampf mit James McCarthy an den Adduktoren, sodass er am Sonntag in Leipzig gegen Georgien nicht mitspielen kann; für ihn kam André Schürrle. Und schon gab es wieder eine Möglichkeit. Eine Hereingabe von Müller erreichte Özil, der den Ball aber am linken Pfosten vorbeischob.

Kurz vor der Pause gab es den nächsten Wechsel, diesmal auf Seiten der Gastgeber. Weil sich der 39-jährige Given verletzt hatte, durfte Darren Randolph zwischen die Pfosten. Doch bis zur Pause blieb der DFB-Truppe zu wenig Zeit, um den neuen Mann warm zu schießen.

In der ersten Minuten nach der Pause wirkten die Löw-Schützlinge zu uninspiriert, das änderte sich erst, als Manuel Neuer nach zehn Minuten mit einem weiten Abwurf Reus bedient, dessen Hereingabe von Schürrle volley über den Kasten gejagt wurde.

Besser lief es auf der anderen Seite nach einem Abschlag von Randolph, der die Kugel nach Ballverlust von Reus erhalten hatte. Das Spielgerät schnappte sich Long und setzte sich im Laufduell mit Jonas Hector und Mats Hummels durch, ehe er Neuer mit einem Kracher ins obere Ecke keine Chance ließ.

Jetzt wurde es hektisch, Deutschland drängte aus den Ausgleich und hätte ihn durch Thomas Müller erzielen können, doch der vergab aus elf Metern unbedrängt. Und kurz vor Schluss scheiterte Hummels. Gegen Georgien muss am Sonntag in Leipzig dringend ein Punkt her, während nun auch die Iren beste Chancen haben, direkt in Frankreich dabei zu sein. Platz drei ist den Briten sicher.

Oben