Das ist bei Irland gegen Georgien aufgefallen

Jon Walters zeigte sein Gefühl für's Timing, Glenn Whelan erweist sich weiter als wichtig für Irland, aber auch Georgien hat Potenzial. Gareth Maher zieht seine Schlüsse nach der Partie.

Das ist bei Irland gegen Georgien aufgefallen
Das ist bei Irland gegen Georgien aufgefallen ©UEFA.com

Irlands Schicksal in Walters’ Hand 
Er stand nicht immer automatisch in der Startelf, aber Jon Walters unterstrich seinen Wert durch seinen so wichtigen Siegtreffer gegen Georgien. Der Spieler von Stoke City operierte bei den Gastgebern ganz vorn auf dem Flügel und war mit seinen unermüdlichen Läufen dafür zuständig, dass Georgien ständig beschäftigt war. Und er war zur rechten Zeit am richtigen Ort, und genau deshalb fiel das Tor in der 69. Minute.

Whelan weiter wichtig für O'Neill 
Glenn Whelan hat nicht diese Art von Persönlichkeit, über die Robbie Keane verfügt, aber der Mittelfeldspieler spielt dennoch eine wichtige Rolle für Irland, weil er seine Abwehr vor Unheil bewahrt und das Spiel nach vorn betreibt. Der 31-Jährige ist im Spiel ohne Ball überragend, steht immer richtig, sodass er jegliche Gefahr schon im Ansatz erkennt. Auch wenn James McCarthy, Jeffrey Hendrick, David Meyler und Stephen Quinn um Plätze in der Startelf kämpfen, er bleibt ein wichtiger Baustein in Martin O'Neills Überlegungen.

Georgien ist eine wachsende Kraft 
Seit Kakhaber Tskadadze das Amt in Georgien übernommen hat, gibt es neuen Optimismus im Kader. Beim 1:0 am Freitag gegen Schottland zeigte sich, was diese Mannschaft drauf hat, die durch intelligentes Spiel und einen unbedingten Siegeswillen glänzte. Jeder kämpft hier für den anderen. Dies bewies sie auch gegen Irland, sodass noch viel zu erwarten ist von Georgien.

Linskverteidiger Robbie Bradyzeigte eine tolle Leistung
Linskverteidiger Robbie Bradyzeigte eine tolle Leistung©AFP/Getty Images

Taktische Wechsel funktionieren
Irland, das mit einem 4-3-3 antrat, war in der Lage, die Spieler ganz vorn – Keane, Walters und Wesley Hoolahan – rotieren zu lassen und brachte so Georgien aus dem Rhythmus. Und auch Jeffrey Hendrick hatte im Mittelfeld viele Freiheiten, er war es, der den Treffer für Walters auflegte. Das ist eine Formation, die Irland entgegen kommt, darauf sollte sich Deutschland einstellen, wenn der Weltmeister im nächsten Monat in Dublin zu Gast ist.

Brady kann’s auch als Linksverteidiger 
Sorgen vor dem Spiel gab es um die linke Abwehrposition , aber Robbie Brady, der normalerweise als Stürmer oder Flügelspieler agiert, hat bewiesen, dass er wirklich vielseitig einsetzbar ist. Der Spieler von Norwich City hat in den letzten beiden Spielen mit seinen Läufen über die Flügel und seinen Flanken überzeugt, und auch als Freistoßschütze ist er gefährlich. Irland sollte also ein Problem weniger haben.