Überraschungen auf Weg nach Dänemark

Am Freitag geht die Qualifikation zur UEFA-U21-Europameisterschaft 2011 in die nächste Runde, nach den bisherigen Ergebnisse darf man sich wieder auf einige Überraschungen einstellen.

Aaron Ramsey erzielte das Siegtor für Wales gegen Italien
Aaron Ramsey erzielte das Siegtor für Wales gegen Italien ©UEFA.com

Am Freitag geht die Qualifikation zur UEFA-U21-Europameisterschaft 2011 in die nächste Runde, nach den bisherigen Ergebnisse darf man sich wieder auf einige Überraschungen einstellen.

Sensationelle Ergebnisse
Am Samstag empfängt Russland die Färöer Inseln, dabei wollen die Gastgeber eine Sensation wie bei der 0:1-Hinspielniederlage im Juni auf jeden Fall vermeiden. Für die Färöer war es damals erst ihr zweiter Sieg in dieser Altersgruppe. Die Tschechische Republik übernahm zuletzt mit einem Sieg bei Titelverteidiger Deutschland die Tabellenführung in der Gruppe 5, während Wales in der Gruppe 3 mit 2:1 gegen den fünfmaligen U21-Europameister Italien gewann. Nach vier Spielen stehen die Waliser bei zehn Punkten, am Samstag wollen sie gegen Bosnien-Herzegowina die nächsten drei Zähler einfahren. Drei Tage später trifft Italien auf die Balkannation. Nach vier Spieltagen sind die Tschechische Republik und Rumänien die einzigen beiden Teams mit der maximalen Punktausbeute. Die Tschechen sind diesmal nicht im Einsatz, dagegen wollen die Rumänen am Freitag in Lettland ihren fünften Sieg in Folge feiern.

Estland überrascht
Viele der 52 Teilnehmer haben mindestens schon drei Spiele absolviert, die Tabellen nehmen also langsam Gestalt an und man kann erkennen, welche Mannschaften um die 14 Plätze in den Play-offs kämpfen. In der Gruppe 2 ist Estland die große Überraschung, am Freitag wartet mit der Schweiz ein echter Härtetest. In der Gruppe 8 trifft Spitzenreiter Belgien innerhalb von vier Tagen auf die Ukraine und Frankreich, die derzeit mit jeweils vier Punkten auf dem zweiten Platz liegen. Kroatien und Serbien haben einen durchwachsenen Start in die Gruppe 7 hingelegt, im direkten Duell in Varazdin wollen sie den Rückstand auf die Slowakei verkürzen.

Finnland unter Druck
Von den Endrunden-Teilnehmern 2009, die im Einsatz sind, hat Finnland den schlechtesten Start hingelegt, nach zwei Partien der Gruppe 4 - unter anderem mit Spanien, Polen und dem zweimaligen Titelträger Niederlande - haben die Skandinavier noch keinen einzigen Punkt. Am Freitag treffen die Finnen auf die Jong Oranje, die es ihrerseits am kommenden Dienstag mit Polen zu tun bekommen. Griechenland, der Spitzenreiter der Gruppe 9, empfängt Portugal, während England, unterlegener Finalist im Juni, auf die EJR Mazedonien trifft. Zum Auftakt der Gruppe 9 haben die Engländer das erste Duell mit Mazedonien in Skopje mit 2:1 gewonnen.

Oben