U21-Play-offs nehmen Gestalt an

Kurz vor dem Ende der Qualifikation zur UEFA-U21-Europameisterschaft stehen mit Portugal und England erst zwei der 14 Teilnehmer an den Play-offs fest, Deutschland und die Schweiz müssen noch mehr oder weniger zittern.

England hat seinen Platz in den Play-offs sicher
England hat seinen Platz in den Play-offs sicher ©Getty Images

Kurz vor dem Ende der Qualifikation zur UEFA-U21-Europameisterschaft stehen erst zwei der 14 Teilnehmer an den Play-offs fest, in denen die Endrundenteilnehmer ermittelt werden. Während Portugal und England schon für die Play-offs planen können, müssen Deutschland und die Schweiz noch ein bisschen zittern.

UEFA.com hat für Sie die aktuellen Zwischenstände in den zehn Qualifikationsgruppen zusammengefasst, die Anfang September ihren letzten Spieltag haben. Die zehn Gruppensieger sowie die vier besten Gruppenzweiten (mit der Bilanz gegen die Ersten, Dritten, Vierten und Fünften) bestreiten dann zwischen dem 8. und 14. Oktober die Play-offs.

Gruppe 1
England, das seine fünfte Endrundenteilnahme in Folge anpeilt, hat schon zwei Spieltage vor dem Ende der Gruppe seinen Platz in den Play-offs sicher. Grund dafür war die 0:1-Niederlage von Verfolger Moldawien in Finnland. Moldawien gewann aber das folgende Spiel in Litauen mit 3:0 und hat nun die besten Karten, Platz zwei zu erreichen.

Gruppe 2
Russlands 2:1-Sieg in Estland am 31. Mai sorgte dafür, dass nur noch die Russen und Dänemark Chancen auf den Gruppensieg haben. Am 3. September kommt es zum Spitzenspiel zwischen den mit einem Punkt führenden Dänen und der Elf von Trainer Nikolai Pisarev.

Gruppe 3
Mit zwei souveränen Siegen gegen Schottland und Luxemburg schoben sich die Niederlande alleine an die Spitze, drei Punkte vor der Slowakei. Am letzten Spieltag kommt es in den Niederlanden zum Showdown zwischen den beiden Topteams.

Gruppe 4
Titelverteidiger Spanien hat in sechs Spielen sechs Siege geholt und liegt sechs Punkte vor dem schärfsten Verfolger Österreich. Sollte die ÖFB-Elf am nächsten Spieltag Bosnien und Herzegowina schlagen und Spanien gegen Ungarn am 4. September verlieren, würde dem Gewinner der letzten beiden Ausgaben immer noch ein Remis im letzten Spiel zuhause gegen die Österreicher zum Gruppensieg genügen.

Gruppe 5
Letzte Woche siegte die Ukraine gegen Lettland und Liechtenstein, nachdem man zuvor in Kroatien ein Remis erreicht hatte. Damit liegt die Ukraine bei einem Spiel weniger nur noch drei Punkte hinter den Kroaten, aber auch die Schweiz ist bei vier Zählern Rückstand und einem Spiel weniger noch im Rennen um die beiden Topplätze. Am 4. September spielt die Schweiz in der Ukraine und hätte bei einem Sieg zumindest den zweiten Platz so gut wie sicher.

Gruppe 6
Deutschland liegt nach vier Siegen und zwei Remis drei Punkte vor Montenegro und zwei weitere Zähler vor Rumänien und hat sein Schicksal damit in eigener Hand. Schon ein Sieg gegen die Republik Irland am vorletzten Spieltag würde zum Gruppensieg reichen. Sollte dies schiefgehen, könnte die DFB-Elf am 9. September im Heimspiel gegen Rumänien noch nachbessern.

Gruppe 7
Es ist die spannendste Gruppe, die ersten vier Teams werden nur durch fünf Punkte getrennt. Polen liegt vorne, hat aber nur noch ein Spiel zu bestreiten, die drei Punkte zurück liegenden Griechen haben ein Spiel mehr zu absolvieren. Schweden und die Türkei folgen einen Punkt hinter den Griechen in Lauerstellung. Am 5. September spielt Griechenland in Schweden und die Türkei auf Malta. Vier Tage später empfangen die Schweden die Türken und Griechenland spielt gegen Polen.

Gruppe 8
Portugals 1:0-Sieg gegen die EJR Mazedonien war der sechste Erfolg im sechsten Spiel und sicherte den Portugiesen schon vorzeitig ihren Platz in den Play-offs. Israel, Zweiter vor Norwegen, hat noch Chancen, einer der vier besten Gruppenzweiten zu werden.

Gruppe 9
Auch in dieser Gruppe geht es sehr eng zu, Serbien liegt einen Punkt vor Belgien und Italien. Die Serben spielen am 5. September in Italien, Belgien muss auf Zypern ran.

Gruppe 10
Frankreich hat wie Spanien und Portugal sechs Siege in sechs Spielen zu verzeichnen und liegt sechs Punkte vor Island, das mit einem Sieg gegen Armenien am 3. September seinen zweiten Platz sichern könnte. Frankreich benötigt in seinen beiden letzten Spielen gegen Kasachstan und Island nur noch einen Punkt zum Gruppensieg.

Oben