Spanien und Deutschland haben Play-offs im Blick

Titelverteidiger Spanien und dessen Vorgänger Deutschland sowie die Niederlande können in den U21-Qualifikationsspielen im November einen großen Schritt in Richtung Play-offs machen.

Horst Hrubeschs DFB-Elf ist noch ohne Punktverlust
Horst Hrubeschs DFB-Elf ist noch ohne Punktverlust ©Getty Images

Titelverteidiger Spanien und dessen Vorgänger Deutschland sowie die Niederlande können in den Qualifikationsspielen im November einen großen Schritt in Richtung Play-offs zur UEFA-U21-Europameisterschaft machen.

Lediglich drei der 52 Teams in den zehn Qualifikationsgruppen sind zwischen Donnerstag und kommendem Dienstag nicht im Einsatz. Die Gruppensieger und vier Gruppenzweiten mit der besten Bilanz gegen den jeweiligen Gruppenersten, -dritten, -vierten und -fünften ziehen in die Play-offs ein, wo die sieben Mannschaften ermittelt werden, die neben Gastgeber Tschechische Republik im Sommer 2015 an der Endrunde teilnehmen.

Spanien ist eine von sechs Mannschaften, die bislang noch ohne Punktverlust sind. Am Donnerstag gastiert der Titelverteidiger in Bosnien und Herzegowina, ehe es am Montag nach Albanien geht. Sollten beide Partien gewonnen werden, dann würde der Sieg in der Gruppe 4 in greifbarer Nähe liegen, vor allem wenn Österreich gegen Ungarn nicht die volle Punktzahl holen sollte.

In der Gruppe 6 steht Deutschland ebenfalls bei vier Siegen, die DFB-Elf hat am Freitag und Dienstag zwei Auswärtsspiele in Montenegro und Rumänien. Sollten beide gewonnen werden und Montenegro am Dienstag gegen die Republik Irland patzen, wäre Deutschland in den Play-offs in zwölf Monaten sicher vertreten.

Die Niederlande wollen mit einem Erfolg in der Slowakei am Donnerstag ihre Tabellenführung in der Gruppe 3 weiter ausbauen, während Kroatien in der Gruppe 5 bei idealem Verlauf mit Siegen gegen die Schweiz und Lettland auf uneinholbare zwölf Punkte davonziehen könnte. Seine weiße Weste behalten will in der Gruppe 10 auch Frankreich beim Heimspiel gegen Armenien am Donnerstag sowie in der Gruppe 8 Portugal am Montag in Israel .

In der Gruppe 1 liegt Spitzenreiter England derzeit gleichauf mit Wales, wird nach Spielen jedoch erst in dieser Woche gleichziehen, zu Hause gegen Finnland und San Marino. Dänemark, Führender in der Gruppe 2, muss in Bulgarien und Andorra antreten und will dabei den einen Punkt Vorsprung vor den Russen, die in Slowenien und gegen Estland spielen, verteidigen.

In der Gruppe 9 hat Belgien zwei Spiele mehr absolviert als Italien und Serbien, beide Verfolger haben sechs Punkte Rückstand. Die Serben haben ihr Schicksal selbst in der Hand, sie empfangen sowohl Belgien als auch Italien. Die Türkei, Tabellenführer in der Gruppe 7, setzt in diesem Monat aus, während Griechenland auf Schweden und Polen trifft. Alle drei Nationen können die Türkei noch von der Spitze verdrängen.

Oben