Olympiastadion - Berlin 16.10.2012 - 20:45MEZ (20:45 Ortszeit)

Qualifikation - Gruppe C

Deutschland - Schweden
4-4
 

Deutschland - Schweden 4-4 - 16.10.2012 - Spiel-Seite - FIFA-Weltpokal 2014

Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Deutschland offensiv wie defensiv unglaublich

Veröffentlicht: Dienstag, 16. Oktober 2012, 22.49MEZ
Deutschland - Schweden 4:4
Nach zwischenzeitlicher 4:0-Führung gab Deutschland den Sieg beim unglaublichen Spiel gegen Schweden in der letzten halben Stunde noch aus der Hand.
von Steffen Potter
Deutschland offensiv wie defensiv unglaublich
Rasmus Elm wird nach dem Ausgleich fast erdrückt ©AFP/Getty Images

Spielstatistiken

Deutschland
Schweden

4

Tore

4

16

Versuche gesamt

8

10

Schüsse aufs Tor

4

6

Versuche am Tor vorbei

3

0

Abgeblockte Schüsse

0

2

Aluminiumtreffer

0

5

Ecken

6

2

Abseits

2

3

Gelbe Karten

1

0

Rote Karten

0

5

Begangene Fouls

11

7

Erlittene Fouls

3

Aufstellungen

Deutschland

Deutschland

Schweden

Schweden

1Neuer (TW)1Isaksson (TW)
39
7Schweinsteiger
90+2
2Lustig
64
8Özil
56
3J. Olsson
11Klose
8
15
4Granqvist
13T. Müller
67
6Elm
90+3
14Badstuber7S. Larsson
78
16Lahm (K)
89
10Ibrahimović (K)
62
17Mertesacker
39
11Elmander
76
18Kroos16Wernbloom
46
20Boateng17Safari
21Reus
84
88
18Holmén
45+2

Ersatzspieler

12Zieler (TW)23Hansson (TW)
4Höwedes12Dahlin (TW)
5Westermann5M. Olsson
9Schürrle8A. Svensson
10Podolski
88
9Källström
46
19Götze
67
13A. Johansson
22ter Stegen (TW)14Sana
78
15Almebäck
19Kacaniklic
45+2
20Berg
21Wilhelmsson
22Ranégie

Trainer

Joachim Löw (GER)

Schiedsrichter

Pedro Proença (POR)

Pressemappen

Tabellen

Letzte Aktualisierung: 18/04/2013 16:21 MEZ

Legende:

S: Spiele   
Pkt.: Punkte   
  
Veröffentlicht: Dienstag, 16. Oktober 2012, 22.49MEZ

Deutschland offensiv wie defensiv unglaublich

Deutschland - Schweden 4:4
Nach zwischenzeitlicher 4:0-Führung gab Deutschland den Sieg beim unglaublichen Spiel gegen Schweden in der letzten halben Stunde noch aus der Hand.

Rund eine Stunde lang war es in Berlin eine Gala der Elf von Joachim Löw, die durch einen Doppelpack von Miroslav Klose (8./15.), Per Mertesacker (39.) und Mesut Özil (56.) äußerst souverän geführt hatte, ehe Zlatan Ibrahimović (62.), Mikael Lustig (64.), Johan Elmander (76.) und Rasmus Elm (90.+3) in einer verrückten letzten halben Stunde für ein historisches Spiel sorgten.

Die deutsche Mannschaft, bei der Kapitän Philipp Lahm als Linksverteidiger wieder mit von der Partie war, legte los wie die Feuerwehr und hatte gleich einen Pfostentreffer von Thomas Müller zu verzeichnen, bevor Marco Reus in den Strafraum eindrang und den Ball zurück zu Klose legte, der ihn dann unter die Latte wuchtete. Ein traumhafter Spielzug, der über Müller und Reus bei Klose landete, resultierte dann im 2:0 der Heimelf - gleichzeitig das 67. Länderspieltor für Klose, der damit nur noch einen Treffer hinter dem legendären Gerd Müller rangiert.

Vor dem Spiel hatte Löw noch betont, dass die Schweden im Gegensatz zur Republik Irland in der Lage sei, ein Kurzpassspiel aufzuziehen, doch davon war erst einmal gar nichts zu sehen - ähnlich wie Irland konnten sich die Skandinavier dem deutschen Pressing nur mit langen Befreiungsschlägen entziehen und wurden prompt harsch bestraft: Noch vor der Pause durfte Per Mertesacker per Volley aus kurzer Distanz nach Kopfballvorlage Müllers sein zweites Länderspieltor feiern.

Niemand hätte zur Pause erwartet, dass die Elf von Erik Hamrén zurück ins Spiel finden würde und das 4:0 von Mesut Özil - erneut war Müller nach einem schnellen Gegenstoß der Vorbereiter - verfestigte diesen Eindruck nur noch. Was dann nach über einer Stunde Spielzeit voller brillanter deutscher Kombinationen und Spielwitz passierte, hätte wohl niemand kommen sehen und ist nach dem Verlauf der ersten 60 Minuten kaum zu erklären.

Ibrahimović, der bis dahin quasi gar nicht stattgefunden hatte, entwischte Holger Badstuber nach einer langen Flanke von Kim Källström und köpfte in Weltklassemanier mit seiner ersten Torchance den - so sah man es zu diesem Zeitpunkt - Ehrentreffer. Zwei Minuten später war es wieder Källström, der aus dem linken Halbfeld flankte, am langen Pfosten zog Mikael Lustig aus spitzem Winkel ab und Manuel Neuer sah beim zweiten Gegentreffer des Abends gar nicht gut aus.

Lustig hätte nach einer Ecke fast das dritte schwedische Tor erzielt, doch das besorgte Johan Elmander nach einer weiteren Flanke von links per Flachschuss. Eine Viertelstunde war da noch zu spielen und nun fing für die über 70 000 Zuschauer in Berlin das nicht mehr für möglich gehaltene Zittern an. Der kurz zuvor eingewechselte Tobias Sana vergab bei seinem Länderspieldebüt nach Neuer-Fehler den Ausgleich, als der das leere Tor aus 20 Metern verfehlte, doch den besorgte dann Elm mit einem Volley-Aufsetzer mit der letzten Aktion des Spiels. Danach beendete Pedro Proença eine Partie, die auf beiden Seiten noch lange für Gesprächsstoff sorgen dürfte.

Letzte Aktualisierung: 08.05.14 7.01MEZ

Verwandte Information

http://de.uefa.com/worldcup/season=2014/matches/round=2000294/match=2008588/postmatch/report/index.html#deutschland+offensiv+defensiv+unglaublich

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Der Name UEFA, das UEFA-Logo und alle Marken von UEFA-Wettbewerben sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.