Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Schweiz bereit für Herausforderungen

Veröffentlicht: Donnerstag, 30. August 2012, 23.51MEZ
Am Freitag in einer Woche startet für die Schweiz die Mission Brasilien. In den ersten beiden Partien in Slowenien und gegen Albanien will sie den Grundstein legen. Mithelfen soll der junge Stürmer Josip Drmić.
von Michael Schifferle
Schweiz bereit für Herausforderungen
Ottmar Hitzfeld hat mit Josip Drmić einen Neuling im Kader ©UEFA.com

Veröffentlicht: Donnerstag, 30. August 2012, 23.51MEZ

Schweiz bereit für Herausforderungen

Am Freitag in einer Woche startet für die Schweiz die Mission Brasilien. In den ersten beiden Partien in Slowenien und gegen Albanien will sie den Grundstein legen. Mithelfen soll der junge Stürmer Josip Drmić.

Der letzte Test Mitte des Monats glückte mit einem 4:2 in Kroatien vollauf, so dass Trainer Ottmar Hitzfeld dem Start seiner Schweizer in die Qualifikation für die FIFA-Weltmeisterschaft 2014 optimistisch entgegenblickt: “Wir sind bereit für die neuen Herausforderungen“, sagte der Nationaltrainer auf einer Pressekonferenz. Das Ziel für die kommenden eineinhalb Jahre sei klar: "Wir wollen uns als Gruppenerster für Brasilien qualifizieren."

Der Kader ist nur leicht verändert im Vergleich zum Kroatien-Spiel. Die zu erwartende Stammelf bleibt zusammen, dafür aber passte Hitzfeld sein Aufgebot in der zweiten Reihe an. So wurden die beiden Innenverteidiger François Affolter (SV Werder Bremen) und Timm Klose (1. FC Nürnberg) durch Alain Nef (BSC Young Boys) und Jonathan Rossini (UC Sampdoria) ersetzt.

Gerade die Nominierung Rossinis dürfte so manchen überraschen; der 23-Jährige war erst einmal dabei - im März 2010, als die Schweizer gegen Uruguay testeten, 1:3 verloren und Rossini zur Pause ausgewechselt wurde. Doch bei der UEFA-U21-Europameisterschaft im vergangenen Jahr habe er ihn überzeugt, zudem sei er nun Stammspieler bei Sampdoria, "deshalb hat er sich das Aufgebot verdient", begründete Hitzfeld seine Entscheidung.

Wieder im Kader ist auch Adrian Winter, der schnelle Flügelspieler des FC Luzern. Er hatte im Testspiel gegen Rumänien Ende Mai debütiert, wurde dann aber für die Kroatien-Partie nicht berücksichtigt. Ebenso wird Yann Sommer vom FC Basel 1893 wieder als dritter Torhüter dazustoßen; in Kroatien hatte Hitzfeld auch auf ihn verzichtet.

Und als einzigen Neuling berief der Nationaltrainer Josip Drmić, den Angreifer vom FC Zürich. "Mir gefällt seine Physis und seine Entschlossenheit", sagte Hitzfeld über den 20-Jährigen, der in dieser Spielzeit zweimal für den FCZ traf. Drmić sei eine weiterer Junger, der zu der Generation gehöre, die "topmotiviert und hungrig ist", wie es Hitzfeld formulierte.

Kader Schweiz

Tor: Diego Benaglio (VfL Wolfsburg), Yann Sommer (FC Basel 1893), Marco Wölfli (BSC Young Boys)

Abwehr: Johan Djourou (Arsenal FC), Stephan Lichtsteiner (Juventus), Alain Nef (BSC Young Boys), Ricardo Rodriguez (VfL Wolfsburg), Jonathan Rossini (UC Sampdoria), Steve von Bergen (U.S. Città di Palermo), Reto Ziegler (Fenerbahçe SK)

Mittelfeld: Tranquillo Barnetta (FC Schalke 04), Valon Behrami (SSC Napoli), Blerim Dzemaili (SSC Napoli), Gelson Fernandes (Sporting Clube de Portugal), Gökhan Inler (SSC Napoli), Xherdan Shaqiri (FC Bayern München), Valentin Stocker (FC Basel 1893), Adrian Winter (FC Luzern), Granit Xhaka (VfL Borussia Mönchengladbach)

Sturm: Eren Derdiyok (TSG 1899 Hoffenheim), Josip Drmić (FC Zürich), Mario Gavranović (FC Zürich), Admir Mehmedi (FC Dynamo Kyiv)

Letzte Aktualisierung: 08.05.14 9.04MEZ

Verwandte Information

Trainerprofile

http://de.uefa.com/worldcup/news/newsid=1853814.html#schweiz+bereit+herausforderungen

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Der Name UEFA, das UEFA-Logo und alle Marken von UEFA-Wettbewerben sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.