Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Vorbilder in Bescheidenheit

Veröffentlicht: Freitag, 31. Dezember 2010, 9.00MEZ
Die individuellen Fähigkeiten von Xavi Hernández, Andrés Iniesta und David Villa haben zu Spaniens WM-Triumph beigetragen, die Basis des Erfolgs liegt jedoch in einigen grundlegenden Schlüsselelementen.
von Andy Roxburgh

Dieser Inhalt wird nur im Flash-Format übertragen und ist geschützt. Ihr Gerät ist anscheinend nicht mit unserem Flash-Player kompatibel.

Veröffentlicht: Freitag, 31. Dezember 2010, 9.00MEZ

Vorbilder in Bescheidenheit

Die individuellen Fähigkeiten von Xavi Hernández, Andrés Iniesta und David Villa haben zu Spaniens WM-Triumph beigetragen, die Basis des Erfolgs liegt jedoch in einigen grundlegenden Schlüsselelementen.

Auf dem Weg der Spanier zum Gipfel des Weltfußballs in Südafrika gab es viel zu bewundern: Den klugen Führungsstil von Vicente Del Bosque, Xavis brillante Art, das spanische Spiel zu dirigieren, Andrés Iniestas Dribblings, David Villas Kaltblütigkeit vor dem Tor und die Paraden von Iker Casillas.

Diejenigen von uns, die den amtierenden Welt- und Europameister aus der Nähe beobachten konnten, beeindruckte jedoch nicht nur die fußballerische Seite der Spanier. Es waren auch die menschlichen Qualitäten, insbesondere die Bescheidenheit vieler Spieler, die ihnen über die sportlichen Leistungen hinaus Respekt verschafften. War dieses positive Verhalten reiner Zufall oder steckt vielmehr die Kultur des spanischen Fußballs dahinter?

Es fällt sofort auf, dass diese erfolgreiche spanische Fußballergeneration bescheiden und unabgehoben ist und eine "Wir-Mentalität" pflegt. Xavi sagte während der WM einmal: "Wir sind eine Gruppe sehr normaler, sehr hart arbeitender Leute, die den Fußball lieben." Dasselbe gilt für Trainer Vicente Del Bosque, der mit seinem respektvollen, geduldigen und bescheidenen Führungsstil UEFA-Champions-League-Sieger und Weltmeister wurde. Was der Öffentlichkeit indessen verborgen bleibt, sind die Strukturen, die hinter der Ausbildung dieser talentierten Spieler stecken, die mit beiden Füßen auf dem Boden stehen.

Wie Fernando Hierro, Sportdirektor des Spanischen Fußballverbands (RFEF), und Ginés Meléndez, Leiter der spanischen Trainerschule, vor kurzem bei der UEFA-Konferenz für Nationaltrainer in Madrid erklärten, wird in Spanien jungen Fußballtalenten Spielfreude, Wettkampfgeist und mentale Ausgeglichenheit vermittelt.

Ginés Meléndez: "Die innere Ruhe ist sehr wichtig. Ein Spieler, der je nach Ergebnis stark zwischen Euphorie und Niedergeschlagenheit hin- und herschwankt, wird im Wettkampf schlecht abschneiden." Der RFEF legt vom Breitensport bis hin zu den Elitejunioren viel Wert darauf, dass Werte wie Engagement, Kameradschaft, Natürlichkeit und Bescheidenheit vermittelt werden. Bei der Auswahl, Förderung und Ausbildung von Spielern ist der Verband bestrebt, Topspieler mit einem guten Charakter hervorzubringen.

Die Trainer des RFEF fördern Fleiß, Familiengeist und Bodenständigkeit ganz bewusst. In ihrer Welt haben Arroganz, Einbildung und Überheblichkeit keinen Platz. Auf der höchsten Ebene kämpft Vicente Del Bosque gegen Selbstgefälligkeit und falschen Stolz.

Natürlich bräuchten die Spieler Selbstwertgefühl und die Entschlossenheit, das Beste aus sich herauszuholen, doch dürfe dies nicht in Egoismus ausarten. Erfolgreiche Spieler oder Trainer bräuchten sich nicht in den Vordergrund zu stellen. Die Maxime besagt: "Wenn du den Leuten sagen musst, dass du etwas bist, dann bist du es nicht." Wenn man es nötig hat, den Leuten zu sagen, dass man gut ist, ist man es möglicherweise nicht.

Die Spanier wurden in Südafrika dank ihren herausragenden technischen Qualitäten Weltmeister. Sie gewannen auch die Fairplay-Trophäe, was für ihre Philosophie spricht, die schnelles, technisches Spiel und eine positive Einstellung gleichermaßen wertschätzt. Xavi vom FC Barcelona bezeichnete seinen Kapitän Iker Casillas von Real Madrid als "sehr bescheidenen, völlig normalen Typ".

Dies ließe sich über viele der spanischen Nationalspieler sagen, insbesondere über jene, die in den letzten 15 Jahren die verschiedenen Juniorenauswahlmannschaften durchlaufen haben. Xavi, Iniesta, Casillas und Co. haben alles gewonnen und sind für die nächste Generation dennoch Vorbilder in Bescheidenheit.

Dieser Artikel erschien erstmals in der Oktoberausgabe des UEFA•Technician.

Letzte Aktualisierung: 31.10.12 17.15MEZ

Verwandte Information

Trainerprofile
Teamprofile

http://de.uefa.com/worldcup/news/newsid=1580135.html#vorbilder+bescheidenheit

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Der Name UEFA, das UEFA-Logo und alle Marken von UEFA-Wettbewerben sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.