U19-Frauen-Qualifikation für 2014/15 ausgelost

Finnland, Halbfinalist in Wales vor drei Monaten, sowie der Gewinner 2012 aus Schweden sind zwei von 44 Teams, die heute ihre Gegner in der Qualifikation 2014/15 erfahren haben.

Das Ergebnis der Auslosung wird im UEFA-Hauptsitz in Nyon präsentiert
Das Ergebnis der Auslosung wird im UEFA-Hauptsitz in Nyon präsentiert ©UEFA.com

Die Qualifikation zur UEFA-U19-Europameisterschaft für Frauen 2014/15 ist in Nyon durchgeführt worden, beteiligt waren 44 von 48 gemeldeten Teams.

Finnland, das 2013 in Wales bis ins Halbfinale kam, trifft auf Nordirland, Griechenland und Georgien und wird hoffen, erneut so weit zu kommen wie vor drei Monaten. Der nordische Nachbar Schweden, der 2012 den Titel gewann, bekommt es mit der Republik Irland, Moldawien und Montenegro zu tun.

Die Auslosung wurde von UEFA-Wettbewerbsdirektor Giorgio Marchetti und Sherry McCue, die als Kapitänin Englands aus der letzten Saison stellvertretend für ihr Team den Fairplay-Preis erhielt, durchgeführt. Die Gastgeber für die Mini-Turniere, die zwischen dem 13. und 18. September 2014 stattfinden, werden noch festgelegt.

Die elf Gruppensieger und zehn Gruppenzweiten mit der besten Bilanz gegen den Ersten und Dritten der jeweiligen Gruppe stehen neben den drei topgesetzten Mannschaften (Deutschland, England, Frankreich) in der Eliterunde. Am Ende werden sich neben dem Gastgeber sieben Teams für die Endrunde qualifizieren.

Auslosung der Qualifikationsrunde 2014/15
Gruppe 1:
Spanien, Island, Kroatien, Litauen

Gruppe 2: Dänemark, Ukraine, Zypern, Aserbaidschan

Gruppe 3: Norwegen, Schottland, Polen, Albanien

Gruppe 4: Italien, Wales, Türkei, Kasachstan

Gruppe 5: Niederlande, Serbien, Färöer Inseln, Lettland

Gruppe 6: Schweden, Republik Irland, Moldawien, Montenegro

Gruppe 7: Tschechische Republik, Rumänien, Bosnien und Herzegowina, Malta

Gruppe 8: Portugal, Russland, EJR Mazedonien, Belarus

Gruppe 9: Belgien, Ungarn, Slowenien, Estland

Gruppe 10: Finnland, Nordirland, Griechenland, Georgien

Gruppe 11: Schweiz, Österreich, Slowakei, Bulgarien

Oben