Die offizielle Website des europäischen Fußballs

2016: Marie-Antoinette Katoto

Marie-Antoinette Katoto erzielte in diesem Turnier insgesamt sechs Treffer für Frankreich, mit ihrem letzten entschied sie das Finale und sicherte ihrer Mannschaft den Titel.
2016: Marie-Antoinette Katoto
Marie-Antoinette Katoto erzielte sechs Tore bei der Endrunde ©Sportsfile

2016: Marie-Antoinette Katoto

Marie-Antoinette Katoto erzielte in diesem Turnier insgesamt sechs Treffer für Frankreich, mit ihrem letzten entschied sie das Finale und sicherte ihrer Mannschaft den Titel.

Marie-Antoinette Katoto hat durch ihre Schnelligkeit, ihr Talent und ihre Treffsicherheit Eigenwerbung bei Frankreichs A-Nationalmannschaft und Paris Saint-Germain betrieben. Im Finale der U19-Europameisterschaft der Frauen erzielte sie den zweiten Treffer und sicherte ihrem Team damit den Titel.

Frankreich führte im Endspiel in Senec mit 1:0 gegen Spanien, als die Partie zur Halbzeit aufgrund des plötzlichen starken Platzregens für mehr als zwei Stunden unterbrochen werden musste. Das zweite Tor für Frankreich fiel, als Katoto einem Ball nachging, der zwischen einer spanischen Verteidigerin und deren Torhüterin liegen geblieben war.

Katoto setzte sich gegen beide durch, lief im Anschluss soweit in Richtung Tor, bis sie sich sicher war, dass der Ball bei ihrem Schuss unter diesen Wetter- und Platzbedingungen nicht vor der Linie liegen bleiben würde, und markierte beim 2:1-Sieg letztendlich den Treffer zum 2:0.

Am Ende hatten die physische Stärke und die absolute Entschlossenheit des französischen Teams zum Erfolg geführt. "Das Wetter hat mir natürlich zu meinem Tor verholfen. Für alle Spielerinnen war es bei diesen Bedingungen schwierig. Wir waren sehr motiviert [während der Regenunterbrechung] und haben unseren Fokus gewahrt. Wir hätten auch noch länger warten oder in die Verlängerung gehen können - und hätten trotzdem gewonnen."

Dieses Tor im Finale war Katotos sechster Treffer in der Slowakei und machte sie vor der Niederländerin Jill Roord (fünf Tore) zur Top-Torschützin des Turniers. Nach der Niederlage im Auftaktspiel gegen Norwegen trug Katoto bei Frankreichs 6:0-Erfolg gegen die Slowakei mit einem Dreierpack zum Sieg bei. Im Halbfinale gegen die Schweiz erzielte Katoto nach 0:1-Rückstand zur Pause und zwischenzeitlichem Ausgleich den Führungstreffer, bevor sie für Clara Mateo deren Tor zum 3:1-Endstand auflegte.

Mit diesem Titelgewinn krönte Katoto ihre Saison, in der sie zuvor bereits Meister mit Paris geworden war. Im Januar hatte sie dort außerdem einen Profivertrag bis 2019 unterschrieben. In der A-Mannschaft stehen nach mehreren Einsätzen bislang drei Tore zu Buche.

Kader des Turniers
Tor: Mylène Chavas (Frankreich), Paulina Quaye (Niederlande)

Abwehr: Théa Greboval (Frankreich), Beatriz Beltrán (Spanien), Carmen Menayo (Spanien), Vita van der Linden (Niederlande), Ashleigh Weerden (Niederlande)

Mittelfeld: Sandra Hernández (Spanien), Patri Guijarro (Spanien), Grace Geyoro (Frankreich), Andrea Sánchez Falcón (Spanien), Perle Morroni (Frankreich), Michelle Hendricks (Niederlande), Lucía García (Spanien)

Angriff: Jill Roord (Niederlande), Marie-Antoinette Katoto (Frankreich), Géraldine Reuteler (Schweiz), Clara Mateo (Frankreich)

Letzte Aktualisierung: 09.08.16 17.02MEZ

Verwandte Information

Spielerprofile

http://de.uefa.com/womensunder19/history/season=2016/goldenplayer/index.html#2016+marie+antoinette+katoto