Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Einleitung

Einleitung
Technischer Bericht

Einleitung

Mit insgesamt 47 Nationen war die 9. UEFA-U17-Europameisterschaft der Frauen die größte bisher und somit war es auch passend, dass das Turnier in einer Endrunde mit acht Teams – die dritte in der Geschichte des Wettbewerbs – gipfeln sollte, die mehrere Rekorde auf und abseits des Platzes brach.

46 Länder starteten in der Qualifikationsphase, die aus der Qualifikationsrunde im Herbst und der Eliterunde im Frühjahr besteht; die gesetzten Teams Deutschland und Frankreich stiegen erst in der Eliterunde ein. Schließlich blieben nur noch acht Teams inklusive Gastgeber Belarus für die Endrunde übrig.

Der Fußballverband von Belarus (BFF) stand nach der erfolgreichen U19-Endrunde der Frauen 2009 zum zweiten Mal vor der Aufgabe, ein solches Turnier zu veranstalten. Der Verband brachte die acht Kader inklusive der Delegationen, das Organisationsteam der UEFA und das lokale Organisationsteam sowie die Schiedsrichter an drei Orten in der weißrussischen Hauptstadt unter.

Das Traktor-Stadion in Minsk war eine der fünf Spielstätten der Endrunde, hinzu kamen das Torpedo-Stadion in Zhodino, das City-Stadion in Slutsk und das Gorodskoi-Stadion sowie die Borisov-Arena in Borisov.

©Sportsfile

In der Borisov-Arena fand das Finale statt

Die Halbfinals wurden in Zhodino gespielt, das Finale am 16. Mai fand in der 13 121 Zuschauer fassenden Borisov-Arena statt und das Spiel um den dritten Platz, das gleichzeitig ein Play-off um den dritten Startplatz bei der FIFA-U17-Weltmeisterschaft später im Jahr in Jordanien war, wurde im Traktor-Stadion ausgetragen.

©Sportsfile

Die Zuschauer strömten zu den Spielen in Belarus

Von dem Moment an, als es am 4. Mai losging, war klar, dass diese Endrunde viele Zuschauer anlocken würde. Möglicherweise lag es am milden Wetter und an den frühen Anstoßzeiten – es sammelten sich bei den 16 Spielen immer junge, enthusiastische Menschenmengen. Insgesamt kamen 44 653 Fans zu den Spielen – mehr als das Doppelte des bisherigen Rekords. Davon waren 10 200 Zuschauer allein beim Finale, was der neue Spitzenwert des U17-Turniers der Frauen ist. Der Zuschauerrekord bei einem einzigen Spiel wurde während der zwei Wochen drei Mal gebrochen.

Die Fans wurden in Form von 58 Toren belohnt, mehr als bei allen anderen Turnieren bisher, und zwölf davon wurden alleine in einem Spiel in der Gruppenphase erzielt, was Rekord für den höchsten Sieg in einem UEFA-Turnier ist.

Schulkinder aus der Umgebung waren ein Teil des Events, ebenso spielten die Schulen, die fünf der acht teilnehmenden Mannschaften willkommen hießen, eine Rolle. Neben den Partien standen auch Einweisungen zu Anti-Doping-Maßnahmen und zur Vorbeugung von Spielmanipulationen auf dem Programm. Diese von der UEFA geleiteten Sitzungen, die auf Spieler, die ihr erstes großes Turnier erleben, ausgelegt sind, fanden in der beeindruckenden Zentrale des BFF statt. Der weißrussische Verband stellte zudem eine von insgesamt vier Trainingsanlagen in Minsk zur Verfügung.

Während Deutschland zum achten und Spanien zum siebten Mal an der Endrunde teilnahmen, und auch England, Norwegen und Italien vergleichsweise zu den "Veteranen" der Frauen-U17-EM gehören, feierten Belarus, die Tschechische Republik und Serbien ihre Debüts. Somit haben an diesem Turnier schon 20 verschiedene Länder teilgenommen.

©Sportsfile

Die Unparteiischen beim Spiel um Platz drei

Darüber hinaus nahm Andorra zum ersten Mal überhaupt an einer Qualifikation für einen UEFA-Juniorenwettbewerben der Frauen teil. Auch das 16-köpfige Team aus Offiziellen, das aus sechs Schiedsrichtern, zwei Vierten Offiziellen aus der Umgebung und acht Schiedsrichterassistenten bestand, bekam hier die Chance, sich weiterzuentwickeln – nur drei von ihnen hatten zuvor schon Erfahrungen in Endrunden gesammelt.

Das technische Team der UEFA bestand aus Hesterine de Reus (Niederlande) und Béatrice von Siebenthal (Schweiz). Ihre Beobachtungen bilden die Basis dieses technischen Berichts, der auch nützliche Informationen für Trainer enthält, die mit jungen Spielern arbeiten – die Aufmerksamkeit liegt auch jetzt schon auf der Endrunde der Saison 2016/17 in der Tschechischen Republik.

http://de.uefa.com/womensunder17/season=2016/technical-report/index.html#einleitung