Dänemark nach Elferschießen im Finale

Dänemark hat erstmals das Finale einer UEFA Women's EURO erreicht. Die Däninnen setzten sich nach Elfmeterschießen gegen Österreich durch.

Nach 120 torlosen Minuten musste das Elfmeterschießen über den Finaleinzug entscheiden. Dort hatte Dänemark mit einem 3:0 das bessere Ende für sich. Alle drei österreichischen Schützinnen scheiterten mit ihren Versuchen, Simone Boye Sørensen verwandelte den entscheidenden Strafstoß.

Österreichs Trainer Dominik Thalhammer veränderte sein Team auf einer Position: Für die verletzte Lisa Makas kam Virginia Kirchberger in die Mannschaft. Dänemark bot die gleiche Formation wie beim 2:1-Sieg gegen Deutschland auf.

Die ersten Minuten der Partie gehörten den Däninnen, die mit viel Schwung begannen. Doch die erste hochkarätige Chance hatte Österreich: Nach einem Handspiel von Maja Kildemoes nach Schuss von Nicole Billa trat Sarah Puntigam zum Elfmeter an und jagte den Ball über die Latte (13.). Kurze Zeit später hatte Sanne Troelsgaard Pech, dass sie mit einem Schrägschuss nur die Latte traf (21.).

Die Partie war in der Folge ausgeglichen, doch Österreich musste eine bittere Pille schlucken: Billa musste nach einem Foul von Kildemoes im Mittelkreis mit einer schweren Mittelfußverletzung vom Platz getragen werden und wurde durch Nadine Prohaska ersetzt (39.). Nach Freistoß von Puntigam fehlte einem Kopfball von Katharina Schiechtl die Wucht (44.), auch Kirchberger scheiterte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mit einem Kopfball.

Österreich kam besser in die zweite Halbzeit, diesmal hatte aber Dänemark die ersten Großchancen, doch Manuela Zinsberger klärte zweimal prächtig gegen Sørensen (54.) und Pernille Harder (61.). Doch auch die Österreicherinnen kamen wieder zu Chancen. Nina Burgers Kopfball ging übers Tor (67.), Puntigam hob den Ball nach Ablage von Prohaska übers Tor (69.).

In der Schlussphase der regulären Spielzeit drückte Dänemark noch einmal aufs Tempo, doch Österreich hielt sich schadlos, so dass es in die Verlängerung ging. Zinsberger war bei Katrine Vejes Volleyschuss aus der Drehung auf dem Posten (92.). Die Däninnen wirkten etwas frischer, Nadia Nadim schoss übers Tor (103.). Viki Schnaderbeck hatte die erste gute Aktion der Österreicherinnen (104.). Troelsgaard verfehlte ebenfalls ihr Ziel (107.) und Zinsberger konnte sich noch einmal gegen Veje auszeichnen (110.).

Es ging weiter hin und her, Prohaska setzte ihren Versuch über die Latte (111.). Dänemark drückte weiter aufs Tempo, Veje jagte den Ball aus elf Metern nur hauchdünn drüber (114.). Und auch Harder konnte Zinsberger nicht überwinden (117.). Auf der Gegenseite versuchte sich noch einmal Schiechtl ohne Erfolg (119.). Nach einer Ecke hatte Harder den Finaleinzug auf dem Kopf, doch der Ball ging drüber (120.).

Alle drei Österreicherinnen verschossen ihre Elfmeter, Boye Sørensen verwandelte den entscheidenden Strafstoß zum erstmaligen Finaleinzug der Däninnen, während am Ende körperlich und mental nicht mehr ganz frische Österreicherinnen erhobenen Hauptes die Heimreise antreten dürfen.