Österreich trotzt Frankreich einen Punkt ab

Österreich hat im zweiten Spiel der UEFA Women's EURO gegen Favorit Frankreich erneut überrascht und gegen den Titelaspiranten einen Punkt geholt.

Vor 4378 Zuschauern in Utrecht ergatterte die österreichische Mannschaft beim 1:1 gegen Frankreich einen Punkt. Lisa Makas brachte den Außenseiter in Führung (27.), Amandine Henry gelang anfangs der zweiten Halbzeit per Kopf der Ausgleich (51.).

ÖFB-Trainer Dominik Thalhammer nahm einen Wechsel gegenüber dem 1:0-Sieg gegen die Schweiz zum Auftakt vor. Die wiedergenesene Kapitänin Viktoria Schnaderbeck ersetzte im Mittelfeld Sarah Zadrazil, die nach ihrem Syndesmosebandeinriss für das Spiel nicht rechtzeitig fit wurde.

Frankreichs Trainer Olivier Echouafni nahm gar fünf Wechsel gegenüber dem 1:0-Sieg gegen Island vor. So saß unter anderem Mittelfeldspielerin Camilly Abily zunächst nur auf der Bank. Neu in die Startformation kamen Eve Perisset, Grace Geyoro, Griedge M'Bock, Gaëtane Thiney und Marie-Laure Delie.

Delie hatte per Hacke den ersten Hauch von einer Chance für Frankreich, doch Manuela Zinsberger war auf dem Posten (3.). Die Anfangsphase gehörte den Französinnen, doch die Österreicherinnen versteckten sich nicht und versuchten ihrerseits, Nadelstiche zu setzen. Erneut war es Delie, die einem Treffer nahekam, doch Zinsberger klärte per Fuß (15.).

Österreich überstand die erste Druckphase der Französinnen schadlos und kam schnell besser ins Spiel. Nicole Billa nahm am linken Flügel einen verpatzten Abstoß von Frankreichs Torhüterin Sarah Bouhaddi auf, legte quer auf Laura Feiersinger, doch die traf den Ball nicht richtig (22.).

Doch nur kurze Zeit später war Makas nach einem Einwurf an der Strafraumgrenze zur Stelle, zog nach einer schnellen Drehung ab und der Ball schlug präzise im Netz zur Führung für den Außenseiter ein (27.).

Die Französinnen zogen zwar weiter ihr Kombinationsspiel auf, doch die nun selbstbewusster werdenden Österreicherinnen gestalteten das Spiel immer offener. Und so ging die kompakt agierende ÖFB-Elf nicht einmal unverdient mit einer Führung in die Pause.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Französinnen am Drücker, Élise Bussaglia hatte mit einem Distanzschuss die erste Möglichkeit, der Ball strich aber über das Gehäuse (47.). Doch nur kurz darauf segelte ein Eckball von Bussaglia in den Strafraum, Henry war nahezu ungedeckt und drückte den Ball per Kopf zum Ausgleich ins Netz (51.).

Henry war es auch, die ihr Team hätte in Führung bringen können, doch ihren schönen Schlenzer lenkte Zinsberger mit dem ausgestreckten rechten Arm noch über die Latte (66.). Doch wie schon in der ersten Halbzeit konnte sich Österreich wieder ein wenig vom Druck befreien.

Die eingewechselte Nadine Prohaska zog einfach mal aus 20 Metern hab, Bouhaddi ließ den Ball durch die Finger gleiten und hatte Glück, dass dieser neben das Tor ging (77.). Auf der Gegenseite versuchte es Eugénie Le Sommer mit einem Distanzschuss (80.).

Frankreich versuchte noch einmal alles, Kadidiatou Dianis Schuss parierte Zinsberger erneut (82.). Delie kam in der Schlussphase noch einmal per Kopf dem französischen Siegtreffer nah (89.). In der nervenaufreibenden fünfminütigen Nachspielzeit verfehlte Diani bei einem Schuss nur knapp das Gehäuse, doch Österreich rettete den Punkt über die Zeit.

Oben